Zu Gast bei den BNN: Die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (links), im Gespräch mit Chiristina Zäpel, Leiterin der Bruchsaler BNN-Lokalredaktion, und Matthias Kuld. Leiter der für den Kreis Karlsruhe zuständigen BNN-Redaktion "Aus der Region". | Foto: Andrea Fabry

OB vermisst Blick nach Norden

Petzold-Schick wünscht mehr regionale Solidarität

Eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Metropolregion Rhein-Neckar mit den Städten Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg sowie der Technologieregion Karlsruhe (TRK) wünscht sich die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (parteilos). „Ich würde es begrüßen, wenn sie das eine oder andere mehr gemeinsam machen würden“, sagte die Kommunalpolitikerin in der BNN-Redaktionskonferenz.

Cornelia Petzold-Schick ist in der zweiten Amtszeit Oberbürgermeisterin in Bruchsal. | Foto: Andrea Fabry

Gerade bei Infrastrukturprojekten wie Straßen müsse über Kreisgrenzen hinweg gedacht werden. Bruchsal liege dabei an einer Schnittstelle. „Wir sind das Bindeglied zur Metropolregion“, betonte die Rathauschefin.

Wir sind das Bindeglied zur Metropolregion

Von der TRK, dem Zusammenschluss von Städten, Kreisen, Verbänden sowie Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft zwischen Bruchsal und Bühl, erwartet sie mehr Solidarität bei Projekten vor Ort. Petzold-Schick führt die überlastete Bundesstraße 35 an.

Problem Ostumfahrung

Hier könne sie sich bei der Ostsumfahrung eine Tunnellösung vorstellen. Die koste aber rund 100 Millionen Euro und sei nur mit regionaler Rückendeckung durchzusetzen. Eine solche regionale Solidarität habe es in der Vergangenheit etwa beim Rastatter Tunnel gegeben.

Bruchsal will sich besser positionieren

Aus Karlsruher Sicht fehle ihr „der Blick in den Norden“ mit seinen rund 250 000 Einwohnern, meinte die Bruchsaler Rathauschefin und ehemalige Ettlinger Bürgermeisterin  sowie  frühere Hauptamtsleiterin in den Rathäusern von Bad Wildbad und Rheinstetten. Petzold-Schick spart aber auch nicht mit Selbstkritik: „Wir haben noch Nachholbedarf, uns zu positionieren.“

Bruchsal und die nördliche Region haben Charme auf den zweiten Blick

Den Süden der TRK sieht sie etwas im Vorteil: „Die haben die charmanteren Ecken“, räumt die Kommunalpolitikerin offen ein. Doch mit dem Bruchsaler Schloss, den vielen Seen, der schönen Landschaft und dem Weinanbau müsse sich der Norden der TRK nicht verstecken. „Bruchsal und die nördliche Region haben Charme auf den zweiten Blick“, resümiert  Petzold-Schick als Gast der BNN-Redaktionskonferenz.