UND WIE HIER GUMMI GEGEBEN WIRD: In Speyer betreibt die Karlsruher Pneuhage-Gruppe seit 2008 eines ihrer vier Logistikzentren. Dort sind zeitweise 1,25 Millionen Reifen eingelagert. Nun will die Unternehmensgruppe es für 25 Millionen Euro erweitern. | Foto: Klaus Venus/Pneuhage

Top-Reifenhändler

Pneuhage sieht Potenzial mit Pneus

Anzeige

Vom Mini-Reifen für einen Kleinstwagen bis hin zum 2,73 Meter großen und 2,4 Tonnen schweren Reifen für einen Radlader liefert und montiert die Pneuhage-Gruppe alles. Sie ist der Platzhirsch in Sachen Pneus: „Wir sind der größte freie Reifenhandel in Deutschland mit über 930 Verkaufsstellen“, sagt Petra Lauber, Pressesprecherin der Karlsruher Pneuhage-Gruppe. Nur: Außerhalb der Branche weiß kaum einer, welch großes Rad das 1953 in der Karlsruher Südstadt als Reifenservicestation gegründete Familienunternehmen mittlerweile dreht.

Die Pneu-Profis üben sich in Bescheidenheit, setzen beispielsweise im Einzelhandelsgeschäft auf regional starke Marken wie Pneuhage, Erhardt, First Stop und Reifen1+. „Wichtig ist immer die Mannschaft vor Ort“, sagen die Geschäftsführer Johannes Kuderer und Wolfgang Koppert im BNN-Gespräch. Zur Dimension: Im Einzelhandel ist die Pneuhage-Gruppe auch über Vertriebspartner von Flensburg bis Garmisch-Partenkirchen präsent. Viele kleine Reifenhändler hätten Nachfolgeprobleme, hier gebe es weiteres Potenzial für Übernahmen, so Kuderer.

Pneuhage investiert kräftig in Speyer

Vier Logistikzentren betreibt die Pneuhage-Gruppe. Allein das in Speyer hat je nach Saison 1,25 Millionen Reifen – von 40 Marken – auf Vorrat. Die vorhandenen 70 000 Quadratmeter Hallenfläche sollen bis September kommenden Jahres um weitere 35 000 Quadratmeter erweitert werden. 25 Millionen Euro nehme man dafür in die Hand.

Teil der Pneuhage-Gruppe sind fünf Werke, in denen Nutzfahrzeugreifen runderneuert werden. Markenhersteller produzieren für die Karlsruher in Europa und in Asien die Eigenmarke Platin.
Interpneu kümmert sich innerhalb der Unternehmensgruppe um das Großhandelsgeschäft und liefert auch nach Frankreich, Österreich, Schweiz, Slowenien, Italien und Polen. Kuderer sieht Potenzial in weiteren Ländern wie Ungarn, Tschechien und der Slowakei. Stark wachsend ist auch die Komplettrad-Fertigung in Karlsruhe: Dort werden Reifen, Felge und Sensoren montiert – das entlastet Autohäuser, Werkstätten und Autohändler.

Mit der Modellvielfalt der Autos haben auch die Reifen-Varianten extrem zugenommen. Hier liefere ein Großhändler wie Interpneu innerhalb von 24 Stunden auch einzelne Reifen. Das Lager in Speyer verlassen demnach vor Winterbeginn täglich rund 40 000 Reifen.

Nutzfahrzeug-Kunden helfe man beim 24-Stunden-Pannenservice mit 300 Servicefahrzeugen europaweit vor Ort – nicht nur auf den Straßen, sondern auch im Steinbruch oder auf dem Acker.

Elektromobilität erhöht zunächst Vielfalt

Chancen sieht Kuderer für die Pneuhage-Gruppe auch, weil mit der Elektromobilität zumindest mittelfristig eine noch größere Reifen-Vielfalt auf die Branche zurollen werde. Er hofft zudem – Stichwort Digitalisierung –, dass die Autokonzerne auf Kundenwunsch Daten freigeben: Je nach Fahrweise und Laufleistung könnte Pneuhage dann den Kunden darauf hinweisen, falls Reifen ersetzt werden müssten.

Natürlich gibt es auch Herausforderungen: So hat ein Fonds bereits einige konkurrierende Großhändler aufgekauft – die Frage ist, welche Strategie die Investoren dabei verfolgen.

Wie in anderen Branchen weist Koppert auf den Fachkräftemangel hin. Der werde dadurch gelindert, dass die Pneuhage-Gruppe traditionell in großer Zahl ausbildet und die jungen Menschen auch übernimmt. Die Erfolgsbeteiligung sei ein weiteres Argument. „Koppert: „Wir werden in diesen Jahr für 2017 insgesamt 750 000 Euro auszahlen an die Mitarbeiter.“

Von den rund 2 300 Mitarbeitern sind allein 383 in Karlsruhe und Ettlingen beschäftigt. Dort sind Servicestationen, ein Runderneuerungsbetrieb, das Komplettrad-Montagewerk, das zentrale Alu-Felgen-Lager und die Zentrale der Unternehmensgruppe – von Karlsruhe aus dreht sie hier für Europa ein großes Rad.