Die Kriminalität in der Fächerstadt und im Landkreis geht zurück. | Foto: dpa

Statistik für 2017 vorgestellt

Polizei Karlsruhe: Kriminalität geht zurück

Die Kriminalität in der Fächerstadt und im Landkreis geht zurück. Das teilte das Polizeipräsidium Karlsruhe am Freitag auf einer Pressekonferenz mit. Gleichzeitig steige die Aufklärungsquote, sagte Polizeivizepräsident Franz Semling.

Laut Semling sank die Anzahl der Straftaten in Karlsruhe im vergangenen Jahr auf 27.644, das macht im Vergleich zu 2016 (31.821 Straftaten) einen Rückgang von 13,1 Prozent aus. Im Landkreis Karlsruhe verringerte sich die Zahl von 17.962 Straftaten um immerhin fünf Prozent auf 17.057. Die Zahl der Rauschgiftdelikte erreichte im vergangenen Jahr hingegen einen neuen Höchststand.

Pforzheim eine der sichersten Großstädte im Südwesten

Im Bereich des kompletten Polizeipräsidiums Karlsruhe – das neben Stadt und Landkreis auch Pforzheim, den Enzkreis und den Landkreis Calw umfasst – sank die Anzahl der Straftaten um 4,8 Prozent auf 609.133 (2016: 579.953). Pforzheim ist nach Heilbronn die zweitsicherste Stadt unter den kreisfreien Großstädten im Land (9.091 Straftaten). Karlsruhe befindet sich im Mittelfeld.

Die Kriminalitätsbelastung ist auf einen historischen Tiefstand gesunken

Große Fortschritte habe man in der Stadt und im Landkreis beim Kampf gegen Wohnungseinbrüche erzielt, so Semling. In Karlsruhe sank die Zahl um 27,2 Prozent, im Landkreis um 24,5 Prozent. Auch landesweit waren die Straftaten rückläufig.

Kriminalität im Südwesten zurückgegangen

„Die Kriminalitätsbelastung ist auf einen historischen Tiefstand gesunken und liegt so niedrig wie seit 1990 nicht mehr“, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU). Im Südwesten wurden im Jahr 2017 demnach 4,8 Prozent weniger Straftaten verübt als im Jahr davor – insgesamt waren es 579.953. Die Zahlen für den Süden des BNN-Verbreitungsgebiets werden erst am nächsten Dienstag bekanntgegeben.