Ein 22-jähriger Mann steht ab heute vor dem Karlsruher Landgericht: Ihm wird vorgeworfen, einen Fußballfan nach einem Spiel im November mit einem Faustschlag tödlich verletzt zu haben. | Foto: Paul – stock.adobe.com

Vorfall im November

Prozess wegen tödlicher Attacke auf Fußballfan in Karlsruhe eröffnet

Anzeige

Mit einiger Verzögerung wegen erhöhter Sicherheitsvorkehrungen und Einlasskontrollen hat am Freitag in Karlsruhe der Prozess wegen einer tödlichen Attacke auf einen Fußballfan begonnen. Angeklagt vor dem Landgericht ist ein 22 Jahre alter Mann, der einem 35-Jährigen nach einem Spiel des Karlsruher SC gegen den FSV Zwickau im vergangenen November einen tödlichen Faustschlag ins Gesicht versetzt haben soll. Der fatale Schlag im Karlsruher Schlosspark kam unvermittelt und ohne Anlass, so die Staatsanwaltschaft. Die Anklage lautet auf Totschlag.

Angeklagter ist ausgebildeter Rettungssanitäter

Demnach schlug das Opfer, nach dem Fausthieb sofort bewusstlos, hart auf dem Asphalt auf. Zwei Tage später erlag der 35-Jährige im Krankenhaus einem schweren Hirntrauma. Der Angeklagte, ein bei der Bundeswehr ausgebildeter Rettungssanitäter und damals Zeitsoldat, sagte zum Prozessauftakt zur Person aus. Der 22-Jährige erwähnte erheblichen Alkoholkonsum seit seinem 14. Lebensjahr und später während seiner Bundeswehrzeit. «Wenn ich so zurückblicke, dann war das schon exzessives Trinken.», erklärte er. Er ist wegen Körperverletzung bereits vorbestraft.

Schriftliche Einlassung angekündigt

Sein Anwalt kündigte eine schriftliche Einlassung zur Sache für den nächsten Verhandlungstag an. Als Nebenkläger waren die Witwe des Opfers und dessen Eltern vertreten. Vier Verhandlungstage sind anberaumt. Ein Urteil könnte am kommenden Donnerstag fallen.

(dpa/lsw)