Maurice Pluskota überragte beim Erfolg der PSK Lions bei den Artland Dragons.
Maurice Pluskota überragte beim Erfolg der PSK Lions bei den Artland Dragons. | Foto: GES

Basketball

PSK Lions beenden ihre Negativserie

Anzeige

Die PSK Lions haben nach fünf Niederlagen in Serie wieder ein Erfolgserlebnis feiern dürfen. Im Kellerduell der Zweiten Basketball-Bundesliga landeten die Karlsruher am Donnerstagabend bei den Artland Dragons mit dem 86:73-Erfolg einen wichtigen Sieg. Am Sonntag wartet nun in der heimischen Europahalle Aufsteiger Schwenningen.

Nach den zwei Erfolgen zum Auftakt der Saison gelang den PSK Lions beim ehemaligen Bundesligisten in Quakenbrück ein wichtiger Sieg für die Moral und das eigene Punktekonto. Mit nun sechs Zählern hielten die Karlsruher durch den hart erkämpften Erfolg im Artland die Clubs auf den Abstiegsplätzen auf Distanz und tankten zudem frisches Selbstvertrauen für das Heimspiel gegen die Panthers Schwenningen am Sonntag (17.30 Uhr) in der heimischen Europahalle.

Nach der Pleitenserie waren die PSK Lions vor dem Duell unter erheblichen Druck gestanden. Gleiches galt allerdings auch für die Hausherren, die noch schlechter als die Lions in die Saison gestartet waren und  gegen den PSK schon die siebte Niederlage kassierten.

Pluskota überragt bei den PSK Lions

Auf Seiten der PSK Lions trugen drei Akteure maßgeblichen Anteil am Erfolg. Allen voran Center Maurice Pluskota: Der bislang verlässlichste Profi im Kader von Trainer Ivan Rudez steuerte 26 Punkte zum Erfolg bei, holte überdies zehn Rebounds.

Zweitbester Werfer war der zuletzt schwächelnde Kapitän Orlando Parker, dem 21 Zähler gelangen. Dritter im Bunde war der erneut solide spielende Rookie-Guard Marcus Stroman, dem unter anderem neun Assists gelangen.

Dagegen blieben Daniel Norl und Justin Gordon wiederholt hinter den Erwartungen zurück. Auch der zuletzt stärkere Filmore Beck kam nicht so recht ins Spiel, das lange Zeit umkämpft war. Erst Mitte des Schlussviertels zogen die Gäste aus Karlsruhe nicht zuletzt dank Pluskota entscheidend davon. Allerdings offenbarten die Lions bekannte Schwächen in ihrem Spiel und  leisteten sich 20 Ballverluste.

Am Sonntag gegen Schwenningen

Gegen Aufsteiger Schwenningen, dem am Donnerstag ein überraschend deutlicher 101:76-Erfolg gegen Ehingen gelang, wollen die PSK Lions nun gleich nachlegen. Mit einem weiteren Erfolg würden sich die Karlsruher Basketballer erst einmal Luft verschaffen.

Am darauffolgenden Wochenende geht es in Kirchheim dann erneut gegen einen Club aus dem Tabellenkeller. Anschließend steht für die PSK Lions eine zweiwöchige Pause auf dem Programm. Spätestens dann dürfte auch noch einmal personell nachjustiert werden im Kader.