Innerhalb kürzester Zeit erwischte die Polizei in Mannheim und Heidelberg Dutzende Radfahrer, die einfach bei Rot über die Ampel fuhren. | Foto: Hora

60 Euro Bußgeld

Radfahrer heizen über rote Ampeln: Problem auch in Karlsruhe

Anzeige

Die Mannheimer Polizei nimmt Radfahrer ins Visier, denn Rotlicht wird oft einfach ignoriert. Probleme gibt es auch in Karlsruhe

Dieter Klumpp ist eine gewisse Ratlosigkeit anzumerken. „Erst vor Kurzem gab es an der Stelle zwei schwere Unfälle“, sagt der Sprecher des Polizeipräsidiums Mannheim, „und jetzt so was“. Was er meint, sind die Radfahrer, die in Heidelberg zwischen Gaisbergstraße und Adenauerplatz einfach bei Rot über die Ampel sausen. 37 erwischt die Polizei jetzt bei einer Kontrolle – und das innerhalb von rund 45 Minuten. Diese Sorglosigkeit sei schon „sehr seltsam“, findet Klumpp.

60 Euro Bußgeld

Doch auch an anderen Stellen sieht es nicht besser aus. Insgesamt gehen der Polizei in Mannheim 98 und in Heidelberg 111 Radfahrer ins Netz, die das Rotlicht missachten. Hierfür droht laut Polizei ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro. Wenn die Ampel bereits länger als eine Sekunde rot ist, werden sogar 100 Euro fällig. Doch auch das schreckt viele Zweiradfahrer offenbar nicht ab.

Gleiches Problem am Karlsruher Zirkel

Das traurige Phänomen ist auch in der Fahrradstadt Karlsruhe bekannt. „Es gibt immer wieder Beschwerden von Bürgern, dass sich Fahrradfahrer nicht an die Verkehrsregeln halten“, berichtet Sebastian Kreuter. An diesen Plätzen finden laut den Worten des Sprechers vom Polizeipräsidium Karlsruhe zusätzliche punktuelle Kontrollen statt. Regelmäßige Rot-Verstöße seien beispielsweise in der Amalienstraße und am Zirkel festzustellen.

1085 Verstöße im laufenden Jahr

An viel befahrenen Straßen sei die Moral vieler Fahrradfahrer aus Angst vor Unfällen hingegen höher, vermutet Kreuter. Allein in diesem Jahr stellte das Ordnungs- und Bürgeramt in Karlsruhe bis Ende Oktober insgesamt 1 085 Verstöße von Radfahrern fest. Davon gab es den Angaben zufolge in 700 Fällen ein Verwarnungsgeld (zehn bis 25 Euro), in 385 Fällen ein Bußgeld.