Bei dem Busunfall erlitten neun Menschen schwere und neun leichte Verletzungen. | Foto: Priebe

Auf Gegenfahrbahn geraten

Reisebus-Unfall bei Hockenheim: mindestens eine Person lebensgefährlich verletzt

Anzeige

Bei dem schweren Verkehrsunfall am Donnerstag bei Hockenheim, in den ein Reisebus und ein Lkw verwickelt waren, wurde mindestens eine Person lebensgefährlich verletzt. Das erklärte die Polizei Mannheim auf BNN-Anfrage. Dabei handele es sich um den 59-jährigen Busfahrer, der auch notoperiert werden musste.

In einem Interview mit dem SWR spricht der Kreisbrandmeister des Rhein-Neckar-Kreises, Udo Dentz, hingegen von vier Menschen, die lebensgefährlich verletzt worden seien. Bei dem Unfall auf der L722 erlitten mindestens neun Personen schwere Verletzungen, wie Feuerwehr und Polizei übereinstimmend mitteilten.

Nach aktuellen Informationen der Deutschen Presse-Agentur mussten insgesamt 16 Personen ins Krankenhaus gebracht werden, darunter auch der 61 Jahre alte Fahrer des Sattelzugs.

Meisten Fahrgäste waren Touristen

Nach den derzeitigen Erkenntnissen der Ermittler war der Reisebus eines Unternehmens aus dem Landkreis Karlsruhe mit über 30 Fahrgästen aus den USA, Kanada und Australien besetzt.

Er war laut Polizei gegen kurz vor 16 Uhr auf der L722 von Schwetzingen kommend in Richtung Speyer unterwegs gewesen, wo die Touristen ihre Reise per Schiff fortsetzen wollten.

Der Bus geriet jedoch bei Hockenheim aus noch unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem Sattelzug zusammen.

Fünf Rettungshubschrauber im Einsatz

Insgesamt waren nach offiziellen Angaben fünf Rettungshubschrauber und sieben Rettungswagen im Einsatz. Die Feuerwehren aus Hockenheim, Schwetzingen und Brühl seien mit etwa 40 Helfern und zwölf Fahrzeugen vor Ort gewesen.

Der Rettungshubschrauber im Einsatz.
Insgesamt waren bei dem Unfall laut Polizei fünf Rettungshubschrauber im Einsatz. | Foto: Priebe

Die L722 war für mehrere Stunden vollgesperrt und wurde um kurz nach 23 Uhr in beide Richtungen wieder für den Verkehr freigegeben. Auch ein Sachverständiger, der sich mit der Rekonstruktion des Unfalls befasst, war laut Polizei im Einsatz.