Die große Sanierung der Rheinbrücke Maxau zwischen Karlsruhe und Wörth beginnt am 9. November.
Die große Sanierung der Rheinbrücke Maxau zwischen Karlsruhe und Wörth beginnt am 9. November. | Foto: dpa

Karlsruhe

Sanierung der Rheinbrücke beginnt am 9. November

Anzeige

Jetzt ist es offiziell: Die große Sanierung der Rheinbrücke Maxau zwischen Karlsruhe und Wörth beginnt am 9. November. Das teilte das Regierungspräsidium Karlsruhe am Mittwoch mit.

Am 9. November beginnt der erste Bauabschnitt in Fahrtrichtung Wörth. Um dort arbeiten zu können, muss die B10 gen Pfalz von drei auf zwei Spuren verengt und der Fahrradweg auf der nördlichen Brückenhälfte gesperrt werden. Radfahrer müssen laut Regierungspräsidium in dieser Zeit die südliche Seite des Bauwerks nutzen.

Über die Weihnachtsfeiertage sollen wieder in beiden Richtungen drei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Der Fahrradweg auf der nördlichen Brückenhälfte bleibe aber weiter gesperrt.

Fahrbahn Richtung Pfalz von Februar an komplett gesperrt

Voraussichtlich vom 7. Januar 2019 an wird die Rheinbrücke in Richtung Wörth erneut von drei auf zwei Fahrstreifen verengt werden. Von Anfang Februar 2019 an soll die Fahrbahn gen Pfalz komplett gesperrt und der gesamte Verkehr auf die südliche Brückenhälfte verlagert werden. Den Autofahrern stehen laut Regierungspräsidium in beiden Richtungen jeweils zwei in der Breite eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung.

Anfang Juli 2019 soll der gesamte Verkehr auf die neu hergestellte nördliche Brückenhälfte verlegt werden, damit der südliche Teil saniert werden kann. Auch in dieser Bauphase werden den Verkehrsteilnehmern in jede Fahrtrichtung jeweils zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Der Fahrradverkehr wird auf den Radweg der nördlichen Brückenhälfte verlegt.

An vier Wochenende komplett gesperrt

Von den bereits angekündigten Vollsperrungen an Wochenenden werden laut Mitteilung zwei im April und zwei im September 2019 stattfinden. Für gesonderte Vermessungen muss die Rheinbrücke zusätzlich zwei Mal nachts für mehrere Stunden gesperrt werden. Diese Arbeiten werden voraussichtlich einmal im Februar und einmal im Juli 2019, jeweils von Samstag auf Sonntag, durchgeführt.

Während der Sanierungszeit werden im öffentlichen Nahverkehr zusätzliche Sitzplatzkapazitäten bereit gestellt.

Kurzzeitige Vollsperrungen bereits am 27. Oktober

Bereits in der Nacht von Samstag, 27. Oktober, auf Sonntag, 28. Oktober, wird die Rheinbrücke Maxau zwischen ein und drei Uhr nachts mehrfach kurzzeitig gesperrt. Die Sperrungen sind für Belastungsversuche und Messungen an Brücke im Rahmen eines baubegleitenden Forschungsprojektes notwendig.

Wie bereits mehrfach berichtet, soll bei der Brückensanierung ein hochfester Beton auf die Fahrbahnen aufgebracht werden, was in dieser Größenordnung in Deutschland noch nicht durchgeführt wurde.

Zwei Versuche waren im Kleinen gescheitert, weswegen der Start der Sanierung um rund drei Monate verschoben werden musste. Jetzt seien aber die „notwendigen Untersuchungen an der Probeplatte aus hochfestem Beton“ positiv abgeschlossen worden, wie Regierungspräsidentin Nicolette Kressl laut der Pressemitteilung erklärte.

Ziel ist es nach Angaben des Regierungspräsidiums weiterhin, die Bauarbeiten im Dezember 2019 abzuschließen.

Rheinbrücke wurde 1966 eröffnet

Die Rheinbrücke wurde 1966 eröffnet. Das Verkehrsaufkommen lag seinerzeit bei rund 18.000 Fahrzeugen am Tag, heute sind es durchschnittlich 80.000. Die Tragfähigkeit der Brücke muss verbessert werden – dies soll mit Hilfe des Spezialbetons erfolgen, der die Lebenszeit der Fahrbahnen deutlich verlängern würde.