Schiedsrichter zeigt rote Karte
In der dritten Liga ist der Karlsruher SC besonders häufig durch Schiri-Fehler benachteiligt.  | Foto: Patrick Seeger/Archiv

Fehlentscheidungen in Liga 3

Schiri-Analyse: Karlsruher SC häufig benachteiligt

Anzeige

Irren ist menschlich, und Fehler passieren eben. Klar, das weiß jeder. Dennoch sind Fehlentscheidungen auch im Fußball eine ärgerliche Sache. Eine Analyse zeigt nun: In der dritten Liga ist der Karlsruher SC besonders häufig durch Schiri-Fehler benachteiligt. 

Der Ex-Fifa-Schiedsrichter Babak Rafati analysiert für die Internetseite liga3-online.de strittige Schiedsrichterentscheidungen. Nach den ersten 15 Spieltagen der aktuellen Drittliga-Saison hat Rafati nun ein Zwischenfazit gezogen. Eines der Ergebnisse: Der Karlsruher SC war bei falschen Entscheidungen besonders häufig das benachteiligte Team. In der Rangliste der benachteiligten Mannschaften liegen die Karlsruher auf Rang vier. Am häufigsten benachteiligt wurde laut Schiri Rafati Preußen Münster. Insgesamt analysierte der Ex-Fifa-Schiri 150 Spiele mit 136 strittigen Szenen. Dabei erkannte Rafati 77 Fehlentscheidungen.

Sechs falsche Elfmeterentscheidungen zu Ungunsten des KSC

Laut dem Experten wurde der KSC an den 15 Spieltagen bei sechs Elfmeterentscheidungen benachteiligt: zweimal erhielt der Gegner unberechtigte Elfer, viermal wurde dem KSC ein berechtigter Strafstoß verwehrt. Gleichzeitig profitierte der Karlsruher SC nur bei einer einzigen Elfmeterentscheidung.

Die wenigsten Fehlentscheidungen mussten bislang Aalen, Cottbus und Osnabrück hinnehmen, heißt es in der Analyse von liga3-online.de. Noch gar nicht benachteiligt wurden Großaspach und Fortuna Köln.