Durch die Projektionen verwandelt sich die Schlossfassade...
Die Schlosslichtspiele am Karlsruher Schloss gehen 2019 bereits in die fünfte Runde. | Foto: jodo

Programm, Künstler, Termine

Schlosslichtspiele 2019 in Karlsruhe: Alles, was Sie wissen müssen

Anzeige

Bei den Schlosslichtspielen verwandelt sich das Karlsruher Schloss vom 8. August bis 15. September auch 2019 wieder in eine gigantische Leinwand. Was die Besucher bei den Schlosslichtspielen 2019 erwartet und was rund um die Veranstaltung sonst noch wichtig ist.

2018 sahen sich insgesamt 350.000 Besucher die nächtlichen Illuminationen am Karlsruher Schloss an. Auch bei der fünften Auflage in 2019 werden wieder zahlreiche Gäste auf dem Schlossplatz erwartet. Und das zurecht, denn das Programm kann sich sehen lassen: Neben altbekannten Künstlern mit neuen spannenden Projekten, gibt es auch ein paar Premieren.

Bei der Schlossbeleuchtung ist aber noch lange nicht Schluss: Rund um die Schlosslichtspiele stehen noch viele spannende Events auf dem Plan.

Fakten am Rande:
So viele Besucher kamen in den vergangenen Jahren zu den Schlosslichtspielen:
2015: 400.000
2016: 330.000
2017: 253.000
2018: 350.000

Schlosslichtspiele 2019: das Motto

Das Motto der Schlosslichtspiele lautet 2019:  „Ein Sommer der Liebe und des Lebens. Hate comes late – Love comes first.“ Die Ähnlichkeit zu einem der Wahlkampfslogans von US-Präsident Trump („America first“) ist hier kein Zufall. Kurator und ZKM-Chef Peter Weibel geht es dabei darum, „die Ursprünge des Universums, der Erde, des Lebens und der Liebe“ zu zeigen.

Für die Zuschauer bedeutet das konkret: intergalaktische Reisen zum Ursprung des Universums, Eintauchen in die Anfänge des Lebens auf der Erde, paradiesische Bilder und psychedelische Szenen, die die Zuschauer in ihren Bann ziehen.

Fakten am Rande: ZKM-Chef und Kurator Peter Weibel sieht diese Schlosslichtspiele in einer Reihe mit dem Weltrettungsversuch der Demonstrationen „Friday for Future“. Damit werde ein Zeichen gegen Hass und die Herrschaft der Angst, gegen Unmündigkeit und falsche, unwissenschaftliche auch künstlerische Deutungen der Menschwerdung gesetzt, betonte er auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Schlosslichtspiele.

Zum Appetit anregen. Das ist der Trailer der diesjährigen Spiele:

Die Termine

Die Termine stehen fest, das Programm auch. Folgende Daten und Zeiten können sich Schlosslichtspiel-Fans im Kalender anstreichen:

  • ab Freitag, 16. August 2019 von 21.30 Uhr bis 23.15 Uhr
  • ab Sonntag, 18. August 2019 von 21 Uhr bis 22.55 Uhr
  • ab Freitag, 23. August 2019 von 21 Uhr bis 23.15 Uhr
  • ab Sonntag, 25. August 2019 von 21 Uhr bis 22.50 Uhr
  • ab Freitag, 30. August 2019 von 20.30 Uhr bis 23.25 Uhr
  • ab Sonntag, 1. September 2019 von 20.30 Uhr bis 23 Uhr
  • ab Freitag, 6. September 2019 von 20.30 Uhr bis 22.55 Uhr
  • ab Sonntag, 8. September 2019 von 20.00 Uhr bis 22.25 Uhr
  • ab Freitag, 13. September 2019 von 20 Uhr bis 22. 55 Uhr

 

Das Programm

Die Anfänge des Universums, Paradiesgärten und Flowerpower-Feeling – auch bei den diesjährigen Schlosslichtspielen gibt es ganz schön was auf die Augen. Vier neue Shows stehen 2019 auf dem Plan. Die Shows variieren zwar jeden Abend, die neuen Beiträge sind aber fast durchgehend alle im Programm.

Bei der Premiere am Donnerstag, 8. August, gab es bereits beeindruckende Bilder auf der Schlossfassade zu bestaunen und sogar eine Botschaft von Astronaut Alexander Gerst:

 

Und das sind die neuen Shows 2019:

XENORAMA: „Walls of Perception“ – Kaleidoskope & psychedelische Bilder

„Walls of Perception“ stammt vom Künstlerkollektiv Xenorama. | Foto: Xenorama 2019

Alte Bekannte auf den Schlosslichtspielen sind die Künstler der Gruppe XENORAMA. 2018 katapultierten sie die Zuschauer mit ihrem Programm „Oneironaut“ in eine skurrile Traumwelt. Auch 2019 wird es bildgewaltig: Die Show „Walls of Perception“ schickt den Zuschauer auf eine „bewusstseinserweiternde Reise“ mit psychedelischen Bildern und „unmöglichen Szenen“.

Ein Vorgeschmack gibt die Show „Oneironaut“ von Xenorama aus 2018:

ONEIRONAUT (Teaser) | Projection Mapping on the Palace of Karlsruhe from Xenorama on Vimeo.

2. Maxin10sity: „Our only blue One“ – zurück zum Urknall

Das ungarische Künstlerkollektiv Maxin10sity hat sich in den vergangenen Jahren zum Publikumsliebling der Schlosslichtspiele gemausert. Schon drei Mal zauberten die Ungarn Lichtshows auf die Fassade des Karlsruher Schlosses. In 2019 geht es im neuen Werk „Our only blue One“ sogar zurück zum Urknall und von dort aus durch schwarze Löcher zurück zur Erde.

2016 hieß die Show von Maxin10sity bei den Schlosslichtspielen „Legacy“. Und so sah das aus:

3. Global Illumination: „The Evolution of Life“ – ab in die Ur-Suppe

Newcomer bei den Schlosslichtspielen 2019 sind die Künstler von Global Illumination. Bei ihrer Show „The Evolution of Life“ werfen die Zuschauer einen Blick durchs Mikroskop auf die Ur-Suppe, in der sich die ersten Organismen, Bakterien und Zellen bilden. In eine „wimmelnde Arche Noah“ soll sich das Karlsruher Schloss dabei verwandeln.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#globalillumination_ #Globalillucrew #ozoramainstage15 #designedbyGlobalillumination #AVplatformreforms

Ein Beitrag geteilt von Global Illumination (@globalillumination_) am

 

Fakten am Rande: 2018 ging ein Foto aus der Show „The Object of the Mind“ von Global Illumination um die Welt. Wie das kam und um welche Aufnahme es sich handelt, lesen Sie hier. 

4. Antonin Krizanic nach einem Konzept von Peter Weibel: „Evolution of Love“ – die erste Show des ZKM für die Schlosslichtspiele

"Evolution of Love" ist der erste künstlerische Beitrag des ZKM für die Karlsruher Schlosslichtspiele.
„Evolution of Love“ ist der erste künstlerische Beitrag des ZKM für die Karlsruher Schlosslichtspiele. | Foto: ZKM/ Peter Weibel und Gabor Kadi, 2019

2019 steuert das ZKM zum ersten Mal ein eigenes Werk zu den Schlosslichtspielen bei. Gemeinsam mit dem Künstler Antonin Krizanic aus dem Künstlerkollektiv Global Illumination ist die Show „Evolution of Love“ entstanden. Hier geht es nicht nur um Liebe im romantischen Sinn, sondern auch auf naturwissenschaftlicher Basis.

In Kooperation mit Klimaforschern des KIT und Fossilienexperten des Naturkundemuseums wird die Welthistorie als Schöpfungsgeschichte, also künstlerisch auf wissenschaftlicher Basis, an der Schlosswand dargestellt.

Fakten am Rande: Peter Weibel wies darauf hin, dass diese Schlosslichtspiele auch im Zeichen des Karlsruher Kunstkonflikts um das auch mit der biblischen Genesis-Geschichte spielende Lüpertz-Projekt für die U-Strab-Bahnsteige stehe. Der Bildhauer Markus Lüpertz schafft 14 Majolika-Reliefs zur Genesis. Das Lüpertz-Projekt hat allerdings viele Kritiker aus der Karlsruher Kultur- und Wirtschaftswelt.

5.  Woodstock-Fotograf Elliott Landy: „Woodstock Vision“ – zurück zum „Sommer der Liebe“

Vor 50 Jahren war Elliott Landy der Fotograf des legendären Woodstock-Festivals. Seine Fotos erzählen von den Künstlern, die auf den Bühnen standen. Aber noch mehr hat Landy die einzigartige Stimmung des Publikums eingefangen.

2019 wird er seine Fotografien auf der XXL-Leinwand des Karlsruher Schlosses zeigen. Die Fotografien von Landy werden von der ungarischen Gruppe KD-Seville zu Bewegtbildern verarbeitet. Ein Hauch von Woodstock lebt in diesem Sommer aber auch in der Karlsruher Innenstadt und bei „Das Fest“ auf.

Woodstock
Woodstock schafft es auf die Fassade des Schlosses bei den Lichtspielen. | Foto: ZKM

Fakten am Rande: Was kosten die Schlosslichtspiele eigentlich?
Auch wenn das Event für die Zuschauer kostenlos ist: Das Spektakel hat trotzdem seinen Preis. Eine Million Euro stecken 2019 in dem Ereignis, 400 000 Euro steuern die Bürger via Stadtkasse bei. Die gleiche Summe kommt von Sponsoren. 200 000 Euro sollen beim Getränkeverkauf erwirtschaftet werden.

Schlosslichtspiele FAQ: Was ist sonst noch wichtig?

Was passiert bei schlechtem Wetter? Gibt es bei den Schlosslichtspielen etwas zu essen? Und was kostet der ganze Spaß überhaupt? Hier sind die Antworten:

Brauche ich für die Schlosslichtspiele ein Ticket?

Der Eintritt für die Schlosslichtspiele ist kostenlos. Es werden auch keine Tickets benötigt. Jeder kann sich jederzeit ein Plätzchen auf dem Schlossplatz suchen und die Show genießen.

Gibt es bei den Schlosslichtspielen etwas zu essen und zu trinken?

Bei den Schlosslichtspielen ist auch Gastronomie vor Ort. Speisen und Getränke gibt es dort zu kaufen. Selbst etwas mitzubringen ist aber auch erlaubt.

Finden die Schlosslichtspiele auch bei schlechtem Wetter statt?

Die Schlosslichtspiele finden auch bei Regen statt. Bei einem Unwetter kann es allerdings sein, dass die Veranstaltung kurzfristig abgesagt wird. Das wird im Fall der Fälle über die Social-Media-Kanäle oder auf der Website der Schlosslichtspiele bekannt gegeben.

Ist das Gelände bei den Schlosslichtspielen barrierefrei?

Von der Tiefgarage unter dem Schloss führt ein Fahrstuhl nach oben direkt auf den Schlossplatz. Da der Platz allerdings teilweise mit Schotter ausgelegt ist, kann das Fahren mit dem Rollstuhl etwas beschwerlich sein.

Gibt es Toiletten bei den Schlosslichtspielen?

Direkt vor dem Schloss gibt es Toilettenkabinen, die auf dem Gelände auch beschildert sind. Für Menschen mit Behinderung steht auch eine barrierefreie Toilette bereit.

Events rund um die Schlosslichtspiele: Was ist sonst noch los?

Bei den abendlichen Illuminierungen des Karlsruher Schlosses ist im Sommer 2019 noch lange nicht Schluss. Diese Events finden rund um die Schlosslichtspiele statt:

1. Woodstock in der Karlsruher Innenstadt

In diesem Sommer sind die Aufnahmen von Woodstock-Fotograf Elliott Landy, die weltweit Kultstatus haben, in Karlsruhe zu sehen. Großformatige Woodstock-Fotos werden dabei parallel zu den Schlosslichtspielen in Schaufenstern in der City ausgestellt. Am 16. und 17. August gibt es außerdem Kleinkunst und Walking Acts , die die Besucher zurück in die „wilden 60er/70er Jahre“ versetzen sollen.

Woodstock auf dem „Fest“: Auf auf dem „badischen Woodstöckle“, dem „Fest“, wird 2019 am Modellbootsee die original Woodstock-Bühne in Miniatur nachgebaut. Auch an den Türmen werden großformatige Arbeiten von Landy ausgestellt.

Besucher des Open-Air-Festival «Das Fest»
Nicht ganz Woodstock, aber immerhin ein „badisches Woodstöckle“ ist das „Fest“. 2019 gibt es dort die original Woodstock-Bühne in Miniatur zu bestaunen. | Foto: Uli Deck/Archivbild

2. Großes Finale der „Goldenen Gitarre“

Am 10. August wird auch in diesem Jahr das Finale des Musikpreises der neuen welle im Rahmen der Schlosslichtspiele ausgetragen. Wer wird die „goldene Gitarre“ 2019 abstauben?

2018 sah die Party so aus:

3. Oldtimer-Korso „Tribut an Carl Benz“

Autokorso gibt es nicht nur zur Fußball-WM: Am 11. August um 11 Uhr treffen sich vor der Kulisse des Karlsruher Schlosses wieder stilvolle Oldtimer und deren Besitzer zum traditionellen Korso durch die Innenstadt. Zugelassen sind Autos und Motorräder bis einschließlich Baujahr 1973.

Und es gibt ein zusätzliches Schmankerl: eine Sonderschau des Porsche G-Modells. Oldtimer-Fans können die Oldies auch schon am Samstag, 10. August, in der Karlsruher Innenstadt bewundern.

Neugierig geworden? So sah das Spektakel 2017 aus:

4. Foodtruck Convention Karlsruhe

Ganz andere Traumautos werden vom 6. bis 8. September wieder rund um das Karl-Friedrich-Denkmal erwartet: Am vorletzten Wochenende der Schlosslichtspiele wird den Gästen feinstes Foodtruck-Streetfood serviert. Vom Fleisch aus dem Smoker bis zu veganen und vegetarischen Leckereien ist für jeden Geschmack was dabei.

Foodtruck Schloss
Streetfood und Lichtershow – das klingt nach einer ziemlich guten Kombination. Am vorletzten Wochenende der Schlosslichtspiele ist das bei der Foodtruck Convention möglich. | Foto: jodo

Anfahrt: Wie sind die Schlosslichtspiele am besten zu erreichen?

Schon über 1,4 Millionen Besucher haben die Schlosslichtspiele bisher insgesamt gesehen. Auch im Sommer 2019 dürfte es wieder eng werden. Nicht nur auf dem Rasen vor dem Karlsruher Schloss, sondern auch in der Karlsruher Innenstadt.


Um den Verkehr in der Innenstadt zu entlasten – und um die eigenen Nerven zu schonen – ist die Anreise mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu empfehlen. Ab der Haltestelle „Marktplatz“ sind es noch knapp zwei Minuten zu Fuß bis zum Schlossplatz. Fahrradfahrer können ihre Räder dort auch auf Fahrradparkplätzen abstellen.

Anreise mit der Bahn: Wer mit der Bahn anreist, kommt vom Hauptbahnhof Karlsruhe mit den Straßenbahnen und S-Bahnen 6, S1, S4 und S11 zur Haltestelle „Marktplatz“.

Anreise mit dem Auto: Über die A5 Richtung Frankfurt/Basel oder die A8 in Richtung Stuttgart/ Mannheim Frankfurt nach Karlsruhe fahren, dann der Ausfahrt „Zentrum“ folgen. Weiße Schilder mit der Aufschrift „Schloss“ führen Sie zur Schlossplatz-Tiefgarage, die 24 Stunden geöffnet ist. In der Nähe befindet sich auch das Parkhaus „Zirkel“ (Zirkel 24, 76131 Karlsruhe).

Tipp: Mit der kostenlosen App KA Mobil lassen sich Fahrten in die Innenstadt  gut planen.

Die Schlosslichtspiele der vergangenen fünf Jahre in Bildern:

In fünf Jahren haben über 1,4 Millionen Zuschauer die Schlosslichtspiele in Karlsruhe besucht – und es ist noch lange nicht Schluss. Hier ist ein Überblick über die Highlights der Schlosslichtspiele von 2015 bis heute:

  • Schlosslichtspiele Karlsruhe 2018
  • Am Sonntagabend trafen Ägypten und die rote Fahne bei den Schlosslichtspielen zusammen.
  • Schlosslichtspiele
  • Jonas Denzel
  • Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • Oneironaut bei den Schlosslichtspielen
  • Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • 300 Fragements bei den Schlosslichtspielen
  • Material für die Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele Karlsruhe
  • Künstler bei Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele in Karlsruhe
  • Fassade Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • Schlosslichtspiele
  • Noise3 bei den Schlosslichtspielen
  • Reflections bei den Schlosslichtspielen
  • Heimattage Karlsruhe
  • Schlosslichtspiele