Schlosslichtspiele
Wacker und Weibel sind seit 2015 die Köpfe der Schlosslichtspiele. Weibel erinnert sich noch gut an die Anfänge zum Auftakt des 300. Stadtgeburtstags. Nach einer aufwendigen Eröffnungsshow starteten an diesem Abend erstmals die Projektionen auf die Fassade des Barockshows – und die Zuschauer waren begeistert. | Foto: jodo

Superpanorama der BNN

Schlosslichtspiele in XXL für daheim

Anzeige

Die Karlsruher Schlosslichtspiele in XXL – und zwar für daheim, das Büro, zum Aufheben oder zum Verschenken: Am Freitag, 23. September, finden die Leser in den BNN  eine „Superpanorama-Beilage“ zu den allabendlichen Projektionen. 1,30 Meter breit, 50 Zentimeter hoch: So groß fallen die Schlosslichtspiele auf BNN-Papier aus. Diese werden am Donnerstag, 22. September, vor dem Schloss – wo zum Abschluss des Innovationsfestivals „Code-n“ ein Konzert der Gruppe Claire bei freiem Eintritt stattfindet – von BNN-Mitarbeitern zwischen 18 und 20 Uhr kostenlos verteilt.

Schlosslichtspiele über vier Zeitungsseiten

Seite um Seite aufklappt, erstrahlt ein bei den Zuschauern besonders beliebtes Motiv. Es stammt aus der Show „Legacy“ der ungarischen Gruppe „Maxin10sity“, die in ihrem Beitrag die Schätze des Badischen Landesmuseums auf die Fassade holte: Projektions-Kunst über Kunst im Museum also.

„Die Schlosslichtspiele sind ein Publikumsmagnet. Und nun werden sie durch die Zeitung als Massenmedium gemeinsam mit der Kunst zu einem neuen Massenmedium der Kunst vereint. Die Panorama-Seite und die Projektionen aufs Schloss ergänzen sich ideal“, sagt ZKM-Chef Peter Weibel. Sein Haus trägt die künstlerische Verantwortung für die allabendlichen Projektionen.

Starschnitte von Kunst

Zum Andruck der Beilage kam Weibel ins Verlagshaus der BNN nach Neureut, um mit Martin Wacker, Chef der städtischen Event GmbH, die ersten Exemplare in Empfang zu nehmen. „Früher gab es Starschnitte von Stars“, so Wacker: „Jetzt gibt es Starschnitte von Kunst.“ 2015 erschien zum Ende der Stadtgeburtstags eine Superpanorama in den BNN, nun folgt eine weitere zu den Lichtspielen. „2016 war wieder genauso fantastisch für die Stadt“, sagt Wacker. Er wünsche sich, dass eine richtige Bürgergalerie entsteht und die Menschen in der Region sich Jahr für Jahr über ein solches XXL-Motiv freuen können.

Insgesamt lockten die Schlosslichtspiele bereits mehr als 300.000 Besucher, was die Erwartung der Verantwortlichen bei weitem übertraf. Sie enden am Sonntag, 25. September. Hier findet sich das genaue Programm. Eine Fortsetzung erfahren sie 2017, wenn in Karlsruhe die Heimattage Baden-Württemberg stattfinden. Oberbürgermeister Frank Mentrup spricht schon jetzt von großer Vorfreude auf die Neuauflage.