"Oh je, wer steht dann am Montag im Tor gegen Würzburg?" Dies war eine der Fragen, die beim Training des Karlsruher SC am Samstagvormittag aufkamen. | Foto: GES

Schmerzlich vermisst

Sorge um KSC-Stammkeeper Uphoff endet in großem Applaus

Anzeige

„Oh je, wer steht dann am Montag im Tor gegen Würzburg?“ Dies war eine der Fragen, die beim Training des Karlsruher SC am Samstagvormittag aufkamen. Denn KSC-Stammtorhüter Benjamin Uphoff fehlte. Während die Feldspieler eine Art Fußball-Baseball spielten, trainierte Torwarttrainer Kai Rabe nur mit Mario Schragl. Edmond Kaiser tritt mit der U19 am heutigen Samstag gegen Mainz an.

Ist Uphoff verletzt oder krank? Die Befürchtungen der Fans wurden noch davon befeuert, dass Physiotherapeut Morris Truntschka während der Einheit telefonierte und dann zu KSC-Cheftrainer Alois Schwartz auf den Platz lief, um ihm etwas mitzuteilen.

Nach rund einer Stunde gab es dann jedoch die Entwarnung, die mit tosendem Applaus der Profimannschaft angekündigt wurde: Benjamin Uphoff sprintete aus der Kabine zum Trainingsplatz und wurde begeistert klatschend von seinen Kollegen begrüßt.

„Ich hab verschlafen“, rief er den Fans schmunzelnd und anscheinend leicht verlegen zu. Die Anhänger wie auch die Profis waren ihm nicht böse. Vielmehr waren sie erleichtert, dass Uphoff am Montagabend den Kasten hüten kann.