Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde: Ein "Pas de deux zu Pferd" gibt es beim Karlsruher Weihnachtscircus zu sehen. | Foto: Weihnachtscircus

Karlsruher Weihnachtscircus

Spektakel in der Manege

Anzeige

Zirkusfreunde in der Region erwarten mit Spannung das neue Programm des Karlsruher Weihnachtscircus. Der erwischt auch bei seinem neunten Gastspiel auf dem Karlsruher Messplatz an der Durlacher Allee einen Start nach Maß: Die Familienvorstellung an diesem Freitag, 22. Dezember  (15 Uhr), und die Gala-Premiere am Abend (19.30 Uhr) mit BNN-Lesern sind schon ausverkauft. „Der Vorverkauf liegt um rund 20 Prozent über dem Niveau des Vorjahres“, berichtet Zirkussprecher Kevin Leppien.

Programm gibt es in dieser Zusammenstellung nur in Karlsruhe

Für die Nachmittagsvorstellungen (dann jeweils um 15.30 Uhr) am 23. sowie am 26.,, 27. und 28. Dezember gibt es nach Zirkusangaben nur noch wenige Tickets. Am 24. Dezember und am 1. Januar ist spielfrei. Wie in den vergangenen Jahren wird das Programm in dieser Zusammenstellung nur in der Zeit vom 22. Dezember bis zum 7. Januar im rund 1.400 Zuschauer fassenden gelb-roten Zelt in Karlsruhe gezeigt. Die BNN begleiten das Gastspiel als Medienpartner.

Preisgekrönte Zirkusnummern

Wiederum sind zahlreiche Artisten dabei, die bei internationalen Zirkusfestivals ausgezeichnet wurden, darunter eine Elefantennummer, die beim renommierten Zirkusfestival in Monte Carlo mit dem goldenen Clown, dem Zirkus-Oskar, ausgezeichnet wurde. Weil unter anderem auch Giraffen und Zebras in der Manege ihre Runden drehen, gab es im Vorfeld des Gastspiels Kritik von Tierschützern, die seit Jahren ein bundesweites Wildtierverbot in Zirkussen fordern. Doch eine gesetzliche Grundlage für ein solches Verbot gibt es bislang nicht (die BNN  berichteten ausführlich).

Veterinär kontrolliert Tierhaltung

Die Haltung der Tiere beim Weihnachtscircus sei bei dem obligatorischen Besuch eines Veterinärs am Mittwoch kontrolliert worden, sagte Leppien. Weitere unangekündigte Kontrollen könnten folgen. „Die können jederzeit die Tiere sehen“ betont der Zirkussprecher. Und: „Es wird immer zwei Seiten geben, da werden wir nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen“, beschreibt er den Dauerzwist zwischen denen, die grundsätzlich gegen Tiere im Zirkus sind und jenen, die sich Zirkus ohne Tiere nicht vorstellen können.

Klassische Spaßmacher und Akrobaten

Doch es sind nicht nur Tiernummern, die die Show des Weihnachtscircus im beheizten Zelt ausmachen. Spektakuläre Kunststücke unter der Zirkuskuppel am Trapez oder auf dem Trampolin gehören ebenso zum Programm wie die beliebten Auftritte klassischer Spaßmacher.

Elegant und tempogeladen: Am Schwungtrapez zeigen Avital & Jochen beim Karlsruher Weihnachtscircus ihr Können. | Foto: Weihnachtscircus

Kurzfristig wurden noch eine Luftakrobatiknummer mit Bändern und eine Handstandakrobatik in das Programm aufgenommen. Bei letzterer zeigt erneut René Sperlich sein Können. Er ist der Sohn von Weihnachtscircus-Chef Joachim Sperlich und dem Karlsruher Zirkuspublikum nicht unbekannt. Zuletzt hatte er in Karlsruhe im Jahr 2012 einen spektakulären Auftritt in der Manege.

Ticket-Hotline: 07942/7831622

www.karlsruher-weihnachtscircus.de