Untere Hub
Naherholungsgebiet trotz der nahen Autobahn A 5 ist die Untere Hub in Durlach. Im Jahr 2020 könnte ein Bebauungsplan für den dort auf 20 Hektar geplanten Sport- und Freizeitcampus stehen. | Foto: jodo

Zeitplan für Durlacher Projekt

Sportcampus Untere Hub wird vorangetrieben

Anzeige

Der geplante Sport- und Freizeitpark Untere Hub in Durlach zwischen der Autobahn A 5 und der alten B 10 beschäftigt am Mittwoch, 13. Juni, erneut den Durlacher Ortschaftsrat. Dessen Mitglieder beraten ab 17 Uhr im Durlacher Rathaus, ob sie Rahmenplanung und Bebauungsplanverfahren grünes Licht geben. Ihr Votum geht als Empfehlung an den Planungsausschuss des Gemeinderats.

Bodenordnung für Untere Hub geplant

Den Bebauungsplan für das grüne Naherholungsgebiet erarbeitet das Stadtplanungsamt. Er würde nach Angaben des Amtes frühestens im Mai 2020 beschlussreif. Ein Bodenordnungsverfahren könne mit Beginn der Auslegung voraussichtlich im November 2019 starten.

Lärmschutz und Klima sind weiter Thema

Weitere Umweltprüfungen auf dem Weg zum geplanten Sport- und Freizeitcampus Durlach sollen Lärmschutz, Klima und Licht vertieft betrachten. Verschiedene Gutachten zu Artenschutz, Verkehr, Boden und Wasser liegen vor. Auch ein Erschließungskonzept ist da.

Kommt eine Großsporthalle?

Offen bleibt weiter, ob eine kleinere oder eine große Sporthalle mit Platz für 3 500 Zuschauer realisiert wird. Der Gemeinderat will darüber entscheiden, wenn verschiedene Standorte in der Fächerstadt geprüft sind.

20 Hektar Fläche in der Pfinzschleife

Der Sportcampus soll nördlich vom Gelände des Reitervereins Durlach und der verlängerten Hubstraße auf einem rund 20 Hektar großen Areal in der Pfinzschleife entstehen.

Neue Zufahrt über die alte B 10

An der alten B 10 soll ein Verkehrsknoten als zentrale Zufahrt gebaut werden. Die bisherige Zufahrt über die Hubbrücke wollen die Planer für Autos offen lassen, aber zugunsten von Fußgängern und Radfahrern umgestalten. Und sie planen, neben der A 5 einen mehr als sechs Meter hohen Wall aufzuschütten.