Die Europahalle bleibt weiter für alle Sportarten geschlossen - mit de Ausnahme die Heimspiele der PSK Lions
Die Europahalle bleibt weiter für alle Sportarten geschlossen - mit de Ausnahme die Heimspiele der PSK Lions | Foto: jodo

Ausnahme nur für Basketball

Stadt bleibt bei Europahalle hart

Anzeige

Bereits am 16. Dezember können die PSK Lions ein Heimspiel in der zweiten Basketball-Bundesliga in der eigens für sie geöffneten Europahalle austragen. Damit früher als geplant, ursprünglich sollte diese Notlösung für den Verein erst ab 2018 gelten.

Anderen Sportarten bleibt die Halle aber weiter für ihre Wettkämpfe verschlossen. Dies bekommen nun die Leichtathleten zu spüren. Nachdem im September OB Frank Mentrup angesicht des Debakels um die Leichtbauhalle eine Kehrtwende vollzogen hatte und die eigentlich aus Brandschutzgründen geschlossene Europahalle für die Heimspiele der PSK Lions öffnete, war auch bei anderen Sportarten Hoffnung aufgekommen auf eine flexible städtische Haltung. Doch die Stadt bleibt hart.

Leichtathletikverband cancelt Meisterschaft

Am Dienstagabend tagte nun das Präsidium des Badischen Leichtathletikverbandes (BLV) und traf deshalb die Entscheidung, die für Februar 2018 in Karlsruhe geplante Süddeutsche Meisterschaft abzusagen, bzw sie wieder an den süddeutschen Verband zurückzugeben, wie BLV-Geschäftsführer Reinhard Stark gegenüber den BNN bestätigte. Denn Voraussetzung wäre eine Öffnung der Europahalle auch für dieses Leichtathletikevent mit geschätzt tausend Teilnehmern gewesen.

Bereits kurz nach der Pressekonferenz des OB in Sachen Europahalle hatte der Verband an den OB geschrieben und für die Abhaltung der Süddeutschen Meisterschaft in der Halle geworben. Doch daraus wird nun nichts. Außerdem reagierte man im Leichtathletikverband verschnupft, dass es bis heute keine Antwort des OB gibt. Beim BLV verweist man auf die höchst positive Entwicklung dieser Sportart in Karlsruhe. Auch gebe es Planungen der beiden Verbände in Baden-Württemberg, einen Leistungsstützpunkt in Karlsruhe zu installieren, dafür sei aber eine geeignete Halle notwendig. Bereits im Sommer 2016 hatte der BLV der Stadt detaillierte Vorschläge gemacht, wie die Europahalle „veranstaltungsfit“ gemacht werden könnte.

Klare Haltung des Bürgermeisteramts

Sportbürgermeister Martin Lenz bestätigte gegenüber den BNN den Eingang dieser Bitte des Leichtathletikverbandes beim OB und dass die Stadt in diese Sache an ihrer formulierten Position festhalte, in Kürze gehe eine entsprechende Antwort an den Verband raus. „Die Ausnahmelösung Europahalle gilt nur für die PSK Lions – dies ist die klare Haltung des Bürgermeisteramts.“ Lenz sagt gegenüber den BNN, dass er eine gewisse Enttäuschung verstehen könne. Weiterhin biete die Europahalle aber den Leichtathleten alle Möglichkeiten zum Training. Er verwies auf laufende Planungen der Stadt, um den Bau von großen Dreifeldsporthallen voranzutreiben.

Prüfung von vier Standorten

Dafür werden nun laut Lenz vier Standorte, beziehungsweise vier Projekte in Karlsruhe geprüft. Das ist einmal die Waldstadt nahe dem SSC sowie ein Hallenneubau in Durlach. Geklärt ist auch laut Lenz inzwischen, dass die wegen Asbestbelastung geschlossene Sporthalle des Schulzentrums Oberreut abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden soll.

Hinzu kommt noch ein viertes Projekt an einem weiteren Standort. „Es ist der klare Wille der Stadt, dass in den Sport wieder investiert wird,“ sagte Lenz gegenüber den BNN. Zudem habe sich die Stadtverwaltung zum millionenteuren Umbau der Europahalle bekannt. Hier fehlen aber noch politische Mehrheiten im Rat.