Fahrradständer
BEREIT für den Ansturm: Die Stadt rüstet bei den Fahrradabstell-Möglichkeiten in Stadionnähe mächtig auf. Allein 450 Fahrradständer kommen jetzt an die Friedrichstaler Allee, damit mehr Fans per Rad zum KSC fahren und es sicher abstellen können. | Foto: jodo

3 000 Radständer am Wildpark

Stahlsaum für einen Waldweg

Anzeige

Die Radoffensive der Fächerstadt bringt insgesamt 3 000 Ständer um das Wildparkstadion. Eine Abstellanlage mit 450 Ständern zum Anbinden der Drahtesel hat jetzt das Karlsruher Tiefbauamt an dem Waldweg „Friedrichstaler Allee“ installiert.

Es ist keine Wildschweinsperre – das Mäuerchen aus gebogenen Stahlrohren, das da am Waldweg steht. Dort im Hardtwald sollen die Drahtesel angebunden werden, wenn der KSC ein Mal wieder groß aufspielt und die Massen in den Wildpark zieht.

Im Wildpark wird weiter am Rad gedreht

Mögen auch die Nachrichten über die mangelnde Finanzkraft oder die schwache Punktausbeute des KSC derzeit alarmierend sein, so dass hinter dem Stadionbau im Wildpark neue Fragezeichen auftauchen, die selbst ernannte „Fahrradstadt Karlsruhe“ dreht an ihrem Rad weiter.

Radprogramm läuft

Damit noch viel mehr Bürger aufs Rad steigen, scheut die radbegeisterte Stadtverwaltung eben kaum eine Anstrengung. Und so lässt sie ihr Radabstellplätze-Programm für das Umfeld des KSC-Stadions – Umbau hin, Umbau her – anlaufen. An der Westseite der Friedrichstaler Allee reihen sich, am Adenauerring beginnend, die Ständer.

450 Fahrradständer in einer Reihe

„Wir installieren 450 Fahrradständer in einer Reihe Richtung Mauer der Schlossgärtnerei“, betätigt Tiefbauamtschef Martin Kissel. Damit verhindere man auch „das wilde Parken im Wald“. Insgesamt baut die Stadt 3 000 Radständer um das Stadion.