Tipps Festival-Foto: Weil die Bühne oft zu weit weg ist, lohnen sich alternative Aufnahmen.
Tipps für schöne Festival-Fotos. | Foto: Mori Monteiro

Spiegelungen und Details

Zehn Tipps für das perfekte Festival-Foto

Anzeige

Ganz schnell werden aus Festival-Vorfreuden Festival-Nachwehen, weil die Zeit wieder einmal zu schnell vorbei gegangen ist. Nichts hält Erinnerungen besser wach als schöne Fotos. Doch was macht ein gutes Festival-Foto eigentlich aus? Zehn Tipps, wie das perfekte Bild besser gelingen kann, verrät die aktuelle Top-Ten-Folge.

1. Bei Bühnenfotos die Acts ignorieren

Tipps Festival-Foto: Weil die Bühne oft zu weit weg ist, lohnen sich alternative Aufnahmen.
Weil die Bühne oft zu weit weg ist, lohnen sich alternative Aufnahmen. | Foto: Mori Monteiro

Der Lieblingsstar auf der Bühne – yeah. Klar zücken jetzt alle die Handys und machen ein Foto. Doch wie gut werden diese Bilder? Der Hauptact auf die Größe einer Stecknadel zusammengeschrumpft und kaum erkennbar – das ist kein wirklich gutes Foto, sondern maximal eine nette persönliche Erinnerung, die niemand sehen möchte.

Tipps Festival-Foto: Selbst ein Handy kann den Konfettiregen festhalten, den Star auf der Bühne dagegen nicht.
Selbst ein Handy kann den Konfettiregen festhalten, den Star auf der Bühne dagegen nicht. | Foto: Sandmann

Echte Konzertfotografie ist kompliziert.

Das fängt schon damit an, dass eigentlich Genehmigungen nötig sind, weil Stars oft nur bestimmte Songs für Fotos freigeben. Wer nicht im Fotograben oder auf speziellen Plätzen für Fotografen steht, der wird es schwer haben, die Bühnenhauptacts gut in Szene zu setzen.

Tipps Festival-Foto: Das Bühnenlicht färbt das Publikum rot ein.
Das Bühnenlicht färbt das Publikum rot ein. | Foto: HORA

Deshalb hilft es, sich auf die Umgebung der Bühne zu konzentrieren.

Die Lichtshow zum Beispiel. Je nachdem, wohin die Bühnenstrahler leuchten, entstehen schöne Stimmungsbilder. Und die Projektoren können ein Motiv wert sein. Auch lohnt es, das Wetter im Blick zu behalten. Ob Sonnenuntergang oder herannahendes Gewitter, wer auch mal einen Blick zur Seite oder nach hinten wirft, kann besondere Stimmungs-Momente festhalten und einzigartige Fotos erstellen.

Tipps Festival-Foto: Im Publikum lässt sich immer wieder ein Fotomotiv entdecken.
Im Publikum lässt sich immer wieder ein Fotomotiv entdecken. | Foto: Mori Monteiro

Nicht zu vergessen: das Publikum. Gerade bei den Konzertbesuchern gibt es viele mögliche Foto-Aspekte. Deshalb folgen dazu gleich noch mehr detaillierte Tipps.

2. Fokus auf ein Thema setzen

Tipps Festival-Foto: Die dekorative Umgebung ist ein gutes Festival-Fotografie Thema.
Die dekorative Umgebung ist ein gutes Festival-Fotografie-Thema. | Foto: Mori Monteiro

Wer nicht professionell fotografiert, ist auf einer Großveranstaltung schnell überfordert. Zu viel passiert gleichzeitig. Deshalb sollten sich Anfänger der Festival-Fotografie vorher überlegen, auf welches Thema sie sich konzentrieren möchten.

Tipps Festival-Foto: Es steht ein Pferd auf dem Festival ... eine eher unerwartete Dekoration.
Es steht ein Pferd auf dem Festival… – eine eher unerwartete Dekoration. | Foto: Mori Monteiro

So entstehen Fotoserien zu sinnvollen Themen: etwa die Dekoration auf dem Festival, Outfits der Besucher oder Details bei den Festivalgängern (siehe nächster Tipp).

3. Auf die Details achten

Tipps Festival-Foto: Der Bierkisten-Transport gehört dazu und ist ein ungewöhnliches, detailreiches Motiv.
Der Bierkisten-Transport gehört dazu und ist ein ungewöhnliches, detailreiches Motiv. | Foto: HORA

Details machen eine Fotoauswahl lebendig. Sie finden sich eigentlich überall, man muss nur gezielt danach suchen. Da sind die Verkaufsstände von Souvenirs, die liebevoll dekoriert sind, etwa mit den Plastikenten des Entenrennens. Da gibt es Zutaten der Essstände, die vielleicht schon liebevoll vorbereitet sind. Nicht zu vergessen natürlich die Festivalbesucher: Finden sich Blumenkränze im Haar? Sind die Arme voll von Festivalbändern? Oder tragen sie zum Anlass passende Tattoos?

Tipps Festival-Foto: Details wie Festival-Armbänder verraten viel über die Besuchergruppe, ohne zu viel zu verraten.
Details wie Festival-Armbänder verraten viel über die Besuchergruppe, ohne zu viel Preis zu geben. | Foto: HORA

Der Blick auf die Details lohnt auch, weil dieser Fotos ansprechender macht. Einfach nur das Publikum mit Bühne, ohne außergewöhnliche Aussage, wirkt oft langweilig. Die Konzentration auf Ausschnitte sorgt hier für eine willkommene, klare Bildsprache.

4. Emotionen einfangen

Tipps Festival-Foto: Frust ist eher eine seltene Festival-Emotion.
Frust ist eher eine seltene Festival-Emotion, hier aber nur zum Spaß zur Schau gestellt. | Foto: Hora

Festivals sind voller Emotionen: Vorfreude beim Einlass, Lachen bei Aktivitäten und in der Gruppe, Tränen bei einem traurigen Lied oder die Erschöpfungsphasen dazwischen, in denen sich Menschen zurückziehen. Je intensivere die Emotion, desto besser das Bild. Es lohnt sich also, auf einen emotionalen Festival-Foto-Walk zu gehen. Vielleicht sogar mit einer Wunschliste, was eingefangen werden soll.

5. Wechsle die Perspektive oder suche Spiegelungen

Tipps Festival-Foto. Nur bei schlechtem Wetter: Schöne Spiegelungen.
Nur bei schlechtem Wetter: schöne Spiegelungen. | Foto: HORA

Regen braucht auf einem Festival kein Mensch. Doch manchmal hält sich der Wettergott nicht an den Festivalkalender und schnell wird’s nass. Jetzt heißt es für Festivalfotografen, Aufpassen: Die Spiegelungen von Pfützen, wenn sie nicht zu schlammig und matschig sind, können ungewöhnliche Perspektiven auf das Festival ermöglichen. Etwa auf Besucher oder die Bühne, die sich in einer Pfütze spiegeln, oder die Festivalbesucher, die in einer Sonnenbrille reflektiert werden.

Tipps Festival-Foto: Wer sieht das Publikum doppelt?
Wer sieht das Publikum doppelt? | Foto: HORA

6. Auffällige Festival-Besuchergruppen festhalten

Tipps Festival-Foto: Unverkennbare Marteria Girls viele Stunden vor dem Auftritt ihres Stars 2018.
Unverkennbare Marteria Girls viele Stunden vor dem Auftritt ihres Stars 2018. | Foto: HORA

Gleiches und Gleiches gesellt sich gern. Der platte Spruch findet auf Festivals erschreckend oft Bestätigung. Freundesgruppen tragen ähnliche Kleider, Band-Shirts, Hüte oder vielleicht auch Lederlooks. Oder man kann bei Gruppen ähnliche Details, die perfekt harmonieren, entdecken. Dann wird es Zeit, die Kamera herauszuholen und ein Foto zu machen.

Tipps Festival-Foto: Eindeutig eine Gruppe, obwohl gar nicht alle einen Kranz tragen.
Eindeutig eine Gruppe, obwohl gar nicht alle einen Kranz tragen. | Foto: Starck

7. Gegensätze finden

Tipps Festival-Foto: Eine sitzende Gruppe inmitten der stehenden Festivalbesucher - ein gutes Motiv.
Eine sitzende Gruppe inmitten der stehenden Festivalbesucher. | Foto: HORA

Eine klare aus dem Bild lesbare Aussage kann vieles unterstreichen. Spannend wird es, wenn dazu noch ein Kontrast oder eine besondere Situation aufgezeigt wird. Folgende Motive wären hier denkbar:

  • Regnerische Szene: Viele Menschen laufen mit Ponchos herum, zwei Menschen sind mit einem Schirm unterwegs
  • Picknick bei einem klassischen Konzert: Alle sitzen am Boden auf Picknickdecken, eine kleinere Gruppe in Campingstühlen
  • Menschengruppen: Alle sind schwarz, einer bunt angezogen. Alle haben eine Glatze, eine Person einen Irokesenschnitt

8. Verschiedene Standpunkte eines Themas zeigen

Tipps Festival-Foto: Die Bühne in der Smartphoneperspektive.
Der Bühnenrand und das Publikum in der Smartphone-Perspektive. | Foto: HORA

Wer nicht dabei sein kann und sich nicht live durch die Szenerie bewegt, braucht einen Fotografen, der verschiedene Perspektiven aufzeigt. Am Beispiel der Bühne können das zum Beispiel folgende Motive sein:

  • Klassisch aus der Nähe
  • Vom Mount Klotz mit einer Draufsicht
  • Durch Bäume hervorlugend
  • Auf dem Bildschirm eines Handys

9. Zeigen, was es noch auf dem Festival gibt

Tipps Festival-Foto: Beim "Das Fest" gehören nicht nur die Konzerte zum Festival-Erlebnis, sondern auch der Kinderbereich.
Bei „Das Fest“ gehören nicht nur die Konzerte zum Festival-Erlebnis, sondern auch der Kinderbereich. | Foto: Mori Monteiro

Shops, Kinderveranstaltungen mit Clowns oder Stände mit Essen können genauso zu einem erfolgreichen Festival gehören wie die Hauptbühne. Deshalb sollten auch sie auf das Foto. Ein lachendes geschminktes Gesicht, ein Pizzabäcker, der die Pizza gerade in den Ofen schiebt, oder überfüllte Mülltonnen. Viele Motive drängen sich geradezu auf, wenn man auf dem Festivalgelände unterwegs ist.

10. Vorsicht mit dem Blitz

Ein Blitz stört Effekte, die von der Bühne kommen genauso, wie er Besucher blenden kann. Deshalb ist es empfehlenswert, auf Festivals weitestgehend auf den Blitz zu verzichten. Doch wie immer sind Ausnahmen die Regel: Wenn eine Bewegung eingefangen werden soll oder wenn es für ein nahes Motiv zu dunkel ist, geht es einfach nicht anders. Dazu ist wichtig, seine Kamera gut zu kennen. Denn Nachtfotografie gehört zu den komplexeren Themen.

Mehr zum Thema Fotografie gibt es auch im Artikel „Elf Tipps für schönere Bilder“.