Foto aus den BNN nach dem tödlichen Unfall auf der A5 bei Weingarten im Juli 2003.
Foto aus den BNN nach dem tödlichen Unfall auf der A5 bei Weingarten im Juli 2003. | Foto: Frei

2003 starben Frau und Tochter

Tödliche Unfälle mit Fahrerflucht – ein Rückblick

Anzeige

Ein 47-Jähriger muss sich von Montag, 29. April, an vor Gericht in Rastatt verantworten. Er soll im Juli 2018 eine Frau und ihren Enkel überfahren haben und anschließend geflüchtet sein. In der Region kommt es immer wieder zu Unfällen, bei denen Menschen sterben und die Verantwortlichen flüchten. Ein Rückblick:

Juli 2003: Auf der A5 bei Weingarten fährt ein Mann so dicht auf einen Kleinwagen auf, dass dessen Fahrerin das Steuer verreißt und mit ihrem Auto gegen Bäume prallt. Die 21-Jährige und ihre zwei Jahre alte Tochter sterben. Der Fahrer flieht, wird aber nach akribischer Fahndungsarbeit sechs Wochen später ermittelt und anschließend verurteilt.

Dezember 2005: Auf der A5 zwischen Bruchsal und Karlsruhe überfährt und tötet ein niederländischer Lkw-Fahrer zwei Männer aus Rumänien. Diese wollten gerade ihr Warndreieck zurückholen, nachdem sie auf dem Standstreifen einen Reifen ihres Sattelzugs gewechselt hatten. Der Niederländer fährt weiter, wird aber im Rahmen der Fahndung bei Pforzheim festgenommen.

August 2007: Ein 45-Jähriger biegt bei Bühl von der Autobahn auf eine Landstraße ab. Zwei Fahrzeuge wollen ausweichen, aber es kommt zum Unfall. Eine 17-Jährige und ein 18-Jähriger sterben. Der 45 Jahre alte Mann gibt später an, sich bis zum Eintreffen der Sanitäter um die Verletzten gekümmert zu haben. Danach fährt er jedoch weiter. Durch die Berichterstattung über den Unfall aufmerksam geworden, stellt sich der 45-Jährige der Polizei.

Oktober 2009: Auf der B293 bei Walzbachtal führt ein Fahrer ein waghalsiges Überholmanöver durch. Ein 50-Jähriger will ausweichen, prallt mit seinem Pkw jedoch auf der Gegenfahrbahn gegen das Auto eines Ehepaares. Der Mann ist nicht angeschnallt. Er wird aus seinem Auto geschleudert und stirbt. Der Unfallverursacher flüchtet.

Juli 2018: In Gaggenau werden eine 54-Jährige und ihr sieben Monate alter Enkel, der im Kinderwagen liegt, beim Spaziergang auf dem Gehweg von einem Auto erfasst, das von der Straße abgekommen ist. Die Frau stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus; der Junge wird mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen, wo er wenig später seinen schweren Verletzungen erliegt. Der Fahrer flüchtet unerkannt. Ein 47-Jähriger muss sich von April 2019 an vor Gericht in Rastatt verantworten.