Die Polizei sucht nach dem Tötungsdelikt in Oberreut nach Beweisstücken.
Im Karlsruher Stadtteil Oberreut hat sich ein Tötungsdelikt ereignet. | Foto: Kampf

Polizei ermittelt

Verbrechen: 64-Jährige tot in Karlsruhe-Oberreut aufgefunden

Im Karlsruher Stadtteil Oberreut ist nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch eine 64-Jährige getötet worden. Die Tat habe sich in der Wohnung der Frau in der Johanna-Kirchner-Straße ereignet.

Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Ermittler meldeten mehrere Anwohner gegen 10.15 Uhr Hilferufe. Nachdem die alarmierten Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in der Johanna-Kirchner-Straße angekommen waren, musste die Feuerwehr die Wohnungstür gewaltsam öffnen. Bei der 64-jährigen Bewohnerin konnte aber nur noch der Tod festgestellt werden, wie es weiter hieß.

Anhand der Spurenlage innerhalb der Wohnung müsse von einem Kapitaldelikt ausgegangen werden. Nach Informationen der BNN schließen die Beamten eine Beziehungstat nicht aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und geht konkreten Täterhinweisen nach.

Zudem wurden Kräfte der Bereitschaftspolizei angefordert. Rund 20 Beamte suchten im Gebäude, in den Grünanlagen und auf unbefestigten Wegen nach Beweisstücken.

Auf Bildern sind mit gelber Kreide markierte Blutspuren vor dem Gebäude zu sehen, in dem sich die Tat nach Angaben der Polizei ereignet hat.

Die Johanna-Kirchner-Straße ist eine Querstraße der Eugen-Geck-Straße und verläuft als Sackgasse in Richtung Otto-Wels-Straße. Diese Straße ist jedoch zu Fuß und Fahrrad erreichbar.

Am Anfang ist die Straße mit querstehenden Reihenhäusern bebaut, am Ende folgen Mehrfamilienhäuser und die Straße ist davor gesperrt. Die Straße ist hier zu einem Platz erweitert, dem Julius-Leber-Platz, auf dem auch Wochenmärkte stattfinden.

Oberreut war nach der Waldstadt die zweite sogenann­te Traban­ten­sied­lung in Karlsruhe. Teile des Quartiers gelten als sozialer Brennpunkt.