Trauer im Karlsruher Zoo: Rani, Deutschlands ältester Elefant, ist tot.
Trauer im Karlsruher Zoo: Rani, Deutschlands ältester Elefant, ist tot. | Foto: Stadt Karlsruhe

Deutschlands ältester Elefant

Trauer im Zoo Karlsruhe: Elefantenkuh Rani ist tot

Anzeige

Trauer im Karlsruher Zoo: Elefantenkuh Rani ist am Samstag gestorben. Die Dickhäuterin lebte seit 1957 in der Fächerstadt und war mit knapp 64 Jahren Deutschlands ältester Elefant.

Am Samstagmorgen hatte das Pflegerteam Rani, die schon seit vielen Jahren auch die Nächte im Stehen verbrachte, auf dem Boden liegend im Elefantenhaus gefunden. Versuche, sie mit Bauchgurten und der Hebemechanik wieder aufzurichten, scheiterten. „Sie hatte in den Hinterbeinen einfach keine Kraft mehr“, schildert Zoo-Pressesprecher Timo Deible gegenüber den BNN. Um das Tier zu erlösen, war hatte sich bereits eine Narkose-Spezialistin aus Bielefeld auf den Weg nach Karlsruhe gemacht. Rani starb aber noch vor ihrem Eintreffen an Herz-Kreislauf-Versagen.

Keine Anzeichen

Die Asiatische Elefantenkuh hatte zwar in den vergangenen Jahren körperlich deutlich abgebaut und wurde wegen ihrer Arthrose behandelt, Anzeichen für ernsthafte gesundheitliche Probleme hatte es aber keine gegeben. Am Freitag war lediglich aufgefallen, dass sie ein Hinterbein leicht nachzog, so Deible. Auf den Aufnahmen der Kameras aus dem Elefantenhaus ist zu sehen, dass Rani sich in der Nacht über die Hinterbeine setzte und dann auf den Boden legte.

2015 wurde Rani wieder auf die Beine geholfen

2015 hatte Rani zuletzt Anlass zur Besorgnis gegeben, erklärt Zoodirektor Matthias Reinschmidt. Damals hatte das Pflegerteam dem Tier wieder auf die Beine helfen müssen, danach sei Rani aber sofort wieder stabil gestanden.


Ende einer Ära

Mit Ranis Tod endet im Karlsruher Zoo eine Ära: Trulli, Nepal, Shanti und Rani bildeten jahrzehntelang die Karlsruher Elefantenherde und waren mehreren Generationen Zoobesuchern vertraut. Mit Rani, die viele Jahre die Leitkuh war, starb jetzt das letzte Tier des Quartetts.

Zoobrücke kurzzeitig gesperrt

Die Elefantenkühe Nanda und Jenny waren am Samstag für die Zoobesucher auf der Außenanlage zu sehen, das Dickhäuterhaus blieb geschlossen. „Aus Tiermanagementgründen“, hieß es auf entsprechenden Anschlägen. Am Abend, als der Tiergarten geschlossen war, wurde die tote Elefantenkuh dann aus dem Haus und in den bereitstehenden Container gebracht. Hierzu wurde auch die Zoobrücke kurzzeitig gesperrt. Wie üblich gibt es im Institut für Tierpathologie der Ludwig-Maximilians-Universität München eine abschließende Untersuchung.

Auch Pippi Langstrumpfs Papagei ist tot

Am Sonntag folgte eine weitere traurige Nachricht für den Karlsruher Zoo: Auch Papagei Douglas, berühmt geworden als Pippi Langstrumpfs Rosalinda, ist am Samstag gestorben.