U-Strab
WEICHENSTELLUNG im U-Strab-Bau: 15 Meter unter der Kaiserstraße schweißen die Arbeiter die Schienen am Gleisdreieck zusammen. Dort wächst ab Juli der Schienstrang nach Süden durch die U-Station „Marktplatz“ (hinten). Foto: Sandbiller | Foto: Sandbiller

Gleisanschluss im Sommer

U-Strab-Bau rollt auf neuer Zeitschiene

Anzeige

Immer noch zwei Jahre müssen vergehen, bis die U-Strab frühestens rollt. Jüngst hat der OB die neue Zeitrechnung beim Karlsruher Kombibauen vorgestellt. Ein halbes Jahr bis zur Inbetriebnahme im Sommer 2021 wurde jüngst als Minimum draufgesattelt. Ob diese zusätzlichen sechs Monate reichen, oder die U-Strab gar erst Ende 2021 oder 2022 läuft, das soll nun die Bauherrin Kasig, eine städtische Tochter, bis Weihnachten herausfinden.

Angesichts der vielen noch zu bewältigenden Aufgaben unter Tage und der Knappheit an Fachpersonal in der heißen Baukonjunktur muss nun alles passen, damit das Karlsruher U-Bähnle nach rund einem dutzend Baujahre im Zeitfenster von Mitte 2021 bis Ende 2022 fertig wird.

Von dem immensen Auftrieb in der Röhre unter der Kaiserstraße bekommen die Karlsruher nicht mehr viel mit. Auf den Plätzen sorgt der Bau der U-Strab selbst nicht mehr für viel Dreck, Lärm und Behinderungen. An drei Stellen wird dies 2019 aber noch einmal anders.

Steht doch der Anschluss der Untergrundschiene an das Gleisnetz des oberirdischen Straßenbahnbetriebs auf dem Bauprogramm von Kasig und Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK). „Bei der Terminierung wird so verfahren, dass diese Arbeiten dann erfolgen, wenn die VBK gleichzeitig diesen Abschnitt wegen irgendeiner Gleisbaumaßnahme gesperrt hat“, erklärt Pressesprecher Achim Winkel. Am Mühlburger Tor geschieht dies in den Sommerferien.

„Derzeit wird dort in der Rampe der sogenannte Aufbeton aufgetragen, der für eine ebene Fahrbahn sorgt, auf die dann Gleise verlegt werden“, berichtet er. In den Sommerferien sei der Westhauptast ohnehin gesperrt, da die VBK in dieser Zeit dann in der westlichen Kaiserstraße zwischen Europaplatz und Mühlburger Tor einen Gleisaustausch vornehmen und deshalb der Abschnitt ohnehin gesperrt ist. Der östliche Gleisanschluss bei der Rampe Durlacher Alle auf Höhe der Lutherkirche erfolgt entsprechend laut Winkel in den Herbstferien.

Voraussichtlich bereits Mitte September sei die Verknüpfung des Südabzweigs mit dem Netz in der Ettlinger Straße bei der Augartenstraße geplant. Der Gleisbau im Südstollen zwischen Kaiserstraße und Augartenstraße soll Anfang Juli beginnen. Derzeit wird das Gleisdreieck unter dem Marktplatz zusammengeschweißt.