Die BNN wollen in einer Umfrage wissen, wer Gegner des Karlsruher SC in der Relegation werden soll. | Foto: GES

Sechs Mannschaften möglich

Umfrage: Wer soll Gegner des KSC in der Relegation werden?

Der Karlsruher SC hat es in die Relegation zum Wiederaufstieg in die Zweite Liga geschafft. Eine Begegnung mit Markus Kauczinski ist dort nicht mehr möglich. Der ehemalige KSC-Trainer feierte am Wochenende den Klassenerhalt mit seinem Verein FC St. Pauli. Jedoch haben einige der sechs Mannschaften, denen noch Tabellenplatz 16 droht, eine besondere Beziehung zur Fächerstadt.

SV Darmstadt 98 etwa wird vom KSC-Freund Dirk Schuster trainiert, in seinem Team spielt zudem Marvin Mehlem, der Bruder von KSC-Spieler Marcel Mehlem. Die Lilien spielen am Sonntag im direkten Abstiegsduell gegen FC Erzgebirge Aue, in dessen Reihen mit Dennis Kempe, Dimitrij Nazarov und Pascal Köpke drei ehemalige KSC-Spieler stehen. Kempe und Nazarov hatten das Scheitern in der Relegation gegen den HSV im Juni 2015 aus nächster Nähe miterlebt.

Auch Dynamo Dresden könnte sich noch um drei Plätze auf Rang 16 verschlechtern. Bei den Sachsen spielt der Sohn von KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. Die drei weiteren möglichen Gegner des KSC in der Relegation sind 1. FC Heidenheim 1846, Eintracht Braunschweig oder SpVgg Greuther Fürth.

Wer der Gegner des KSC sein wird, steht am Sonntag gegen etwa 17.20 Uhr fest. Übrigens: Sieben Mal setzte sich in der Relegation der Drittligist durch. Nur zwei Mal – 2013 Dynamo Dresden gegen VfL Osnabrück und 2015 TSV 1860 München gegen Holstein Kiel – behauptete sich der Zweitligist.