Blick auf den Marktplatz mit dem frisch eröffneten Weihnachtsmarkt.
Blick auf den Marktplatz mit dem frisch eröffneten Weihnachtsmarkt. | Foto: Schlesiger / Stadtarchiv Karlsruhe

Vor 40 Jahren

Weihnachtsmarkt Karlsruhe: Zeitreise in die 70er

Anzeige

Der Karlsruher Christkindlesmarkt ist seit den 70ern ein fester Bestandteil der Weihnachtsstadt Karlsruhe. Doch was waren in seinem ersten Jahrzehnt seine Highlights? Eine kleine Zeitreise.

Besonders in den vergangenen Jahren hat sich der Christkindlesmarkt rund um die U-Strab-Baustelle immer wieder gewandelt und neu erfunden. Mit der Baustelle wurde der Marktplatz zuerst für den Weihnachtsmarkt komplett gesperrt. Der Friedrichsplatz wurde zur neuen weihnachtlichen Festwiese. Seit vergangenem Jahr erobern die weihnachtlichen Buden den Marktplatz zurück und in diesem Jahr steht sogar ein Riesenrad da – die Tanne fehlt allerdings.

Weihnachtsmarkt ist Tradition und Wandel

Doch auch früher war schon Bewegung bei den Standorten der Buden – bei aller Liebe und Verbundenheit zur Tradition. Wer erinnert sich zum Beispiel noch an die Weihnachtsgeschäfte in der Karl-Friedrich-Straße zwischen Marktplatz und Schloss? Wir haben im BNN-Archiv gekramt und ein paar Bilder aus den 70ern gefunden, die zeigen, wie der Weihnachtsmarkt vor 40 Jahren aussah.

1970 Mini-Weihnachtsmarkt

1970 Christbaumschmuckstand vor der kleinen Kirche beim Weihnachtsmarkt Karlruhe
Mini-Weihnachtsmarkt vor der kleinen Kirche 1970. | Foto: Schlesiger / Stadtarchiv Karlsruhe

Was braucht es für einen Mini-Weihnachtsmarkt? Im Jahr 1970 nur einen Stand mit Christbaumschmuck. Der war vor der kleinen Kirche zu finden und gehörte ebenso zur Adventszeit wie die Sterne in der Kaiserstraße oder die – 2018 fehlende – Tanne auf dem Marktplatz. Ein Jahr später eröffnet der erste Karlsruher Christkindlesmarkt.

1972 Gratis Dambedei zur Öffnung

Gratis-Dambedei vom Nikolaus 1972. | Foto: Schlesiger / Stadtarchiv Karlsruhe

2018 wird der Weihnachtsmarkt an einem Dienstag eröffnet. Auch der Donnerstag hat Eröffnungstradition. 1972 war das Jahr in dem der Karlsruher Christkindlesmarkts an einem Samstag morgen eröffnet wurde. Zur Freude der Besucher ließ damals die sogenannte „Park- und Werbegemeinschaft“ einen Weihnachtsmann Hunderte von Dambedeis kostenlos verteilen. Der Dambedei war damals das Symbol des Karlsruher Christkindlesmarkts.

1975 Weihnachtskrippe

Mittelpunkt auf dem Karlsruher Marktplatz beim Christkindlesmarkt: die Weihnachtskrippe.
Mittelpunkt auf dem Karlsruher Marktplatz beim Christkindlesmarkt: die Weihnachtskrippe. | Foto: Schlesiger / Stadtarchiv Karlsruhe

Im Mittelpunkt des Karlsruher Christkindlesmarkts stand 1975 die Weihnachtskrippe auf dem Marktplatz. Auch BNN-Leser befassten sich damals damit und die BNN veröffentlichten einen Leserbrief zur Art und Aufbau der Krippe mit dem Titel: „Wie wird daraus ein Weihnachtsstall?“

1977 Von Trinkstuben und Zuckerbäckereien

Blick auf den Marktplatz mit dem frisch eröffneten Weihnachtsmarkt. | Foto: Schlesiger / Stadtarchiv Karlsruhe

Beim 6. Karlsruher Christkindlesmarkt auf dem Marktplatz machten 40 Aussteller und Händler mit. Dabei gab es für die Besucher alles „rund um den Weihnachtsbaum“, Imbissstände, Trinkstuben und Zuckerbäckereien.

Vor 40 Jahren: 1978 Riesenandrang statt Riesenrad

1978 öffnet der 7. Karlsruher Christkindlesmarkt. | Foto: Schlesiger / Stadtarchiv Karlsruhe

42 Händler sind beim 7. Christkindelsmarkt mit dabei. Doch statt metallenem Riesenrad 2018, herrscht damals eine andere Atmosphäre. So steht in den BNN: „Durchweg rustikale Naturholz-Hütten geben dem Markt jetzt mehr vorweihnachtliche Atmosphäre rings um Weihnachtsbaum und Krippe.“ Riesenandrang gab es auch ohne Riesenrad am 30. November 1978.