Lachen ist beim Daten wichtig. Das Gespräch sollte Spaß machen und entspannt sein. | Foto: ©contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Handy kann das Date ruinieren

Wer den Richtigen sucht, muss sich dem Gegenüber widmen

Anzeige

Beim ersten Date nur auf das Handy starren? So wird’s nix – weiß Nena Lacho. Die Inhaberin einer Karlsruher Partnervermittlung gibt Tipps, wie man als Single einen neuen Partner kennen lernt, wie man sich näher kommt und sie hat festgestellt, dass sich das Dating-Verhalten über die Zeit ziemlich verändert hat. Wie – das verriet sie unserem Redaktionsmitglied Tanja Rastätter.

Wo lerne ich am besten einen neuen Partner kennen?

Lacho: Früher hätte ich immer „im Biergarten“ gesagt. Das finde ich immer noch ganz gut – wenn die Leute nur mal ihr Handy aus der Hand legen würden. Meist lernt man den neuen Partner an Plätzen kennen, an denen man gar nicht damit rechnet – etwa im Zug, in der Bahn oder im Supermarkt. Es gibt keine festen Punkte, es geht um die Offenheit. Man muss offen durch die Gegend schauen. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Wenn man dann jemand kennengelernt hat, was darf man beim ersten Date auf keinen Fall tun?

Lacho: Das Handy auf den Tisch legen und alle fünf Minuten draufgucken. Ein No-Go ist es auch, parallel zum Date zu tindern und zu gucken, wer der Nächste ist. Oft haben die Personen nicht die volle Konzentration auf den anderen und gucken während des Gesprächs umher. Ein No-Go ist auch, wenn jemand nonstop von sich erzählt und man beim ersten Date schon die ganze Lebensgeschichte erzählt. Was auch nicht geht – wenn jemand zu spät kommt oder zu stark parfümiert ist.

Und was sind die besonders schönen Dinge, die man bei einem ersten Date tun kann?

Lacho: Schön ist, wenn der andere aufmerksam ist und zeigt, dass er sich für den anderen interessiert. Wenn er Fragen stellt und dem Gegenüber das Gefühl gibt, dass er ein interessanter Mensch ist. Man sollte Spaß beim Kennenlernen haben. Es sollte einfach eine gewisse Leichtigkeit und Lebendigkeit da sein. Das erste Treffen sollte nicht zu platt, aber auch nicht zu tiefsinnig sein. Man sollte vor allem authentisch sein und sich so geben, wie man ist. Wenn jemand introvertiert ist und versucht extrovertiert zu wirken, merkt der andere sofort, dass etwas nicht stimmt.

Nena Lacho hat in Karlsruhe eine Partnervermittlung und schon selbst einiges bei Dates erlebt. | Foto: BNN

 

Welche App-Anbieter können Sie empfehlen?

Lacho: Bei den Apps kann ich große, kostenpflichtige Anbieter wie Elitepartner oder Parship empfehlen und auf keinen Fall die kostenfreien, weil sich da alles tummelt. Allerdings sollte man sich im Klaren sein, dass die psychologischen Tests immer auch beeinflusst werden können, wenn man sich etwas mit Psychologie auskennt. Außerdem: Wer sagt, dass immer gleich und gleich passt? Auch Gegensätze ziehen sich an.

Was ist Ihre Empfehlung für das erste Date?

Lacho: Es kommt darauf an. Wenn es aktive Menschen sind, die sich am Telefon gut verstanden haben, können sie zum Beispiel eine kleine Radtour machen oder Kaffee trinken. Generell rate ich zu einer Kombination aus Kaffee trinken und spazieren gehen, also zu etwas Aktivem. Oft hat man Lampenfieber und ist beim Gespräch etwas angespannt. Wenn man die Beine bewegt, ist es etwas lockerer. Das erste Date sollte nie zu lange gehen. Manche daten fünf bis sechs Stunden, besser ist ein kürzeres Date und man lässt dann den ersten Eindruck auf sich wirken.

Wie geht es dann weiter?

Lacho: Nach der ersten Verabredung sollte man dem anderen ruhig eine zweite und dritte Chance geben, wenn eine Grundsympathie da ist. Das ist meine persönliche Meinung. Wenn man aufgeregt ist, ist man nicht so, wie man ist.

Welche Komplimente kommen gut an?

Lacho: „Ich fühle mich wohl mit Dir“ oder „Du hast ein schönes Lachen“ sind sehr schöne Komplimente. Aber auch non-verbale Zeichen können als Kompliment gedeutet werden, wenn der andere sich beispielsweise auf einen konzentriert und man merkt, wie die Energie in einem hochgeht. Das ist das Beste.

Wie hat sich das Verhalten beim Kennenlernen von früher zu heute geändert?

Lacho: Die Geschwindigkeit hat sich verändert. Wenn es nicht gleich passt, wird der Nächste genommen. Man gibt der Sache keine Zeit mehr. Manche planen beim ersten Date gleich die gemeinsame Eigentumswohnung oder das Auto. Diese Achtsamkeit, es jetzt zu genießen, wie es ist, wird immer schwieriger. Viele treffen sich parallel mit anderen, einen solchen Dating-Marathon gab es früher nicht.