Fahrstunden finden bis auf Weiteres mit Gesíchtsmasken statt - Corona macht es nötig.
Fahrstunden finden bis auf Weiteres mit Gesíchtsmasken statt - Corona macht es nötig. | Foto: jodo

Extra-Stunden nach Pause

Wiedereröffnung nach Corona-Auszeit bei Karlsruher Fahrschulen: Desinfektion, Masken und Sitzabstand

Anzeige

Nach acht Wochen corona-bedingter Zwangs-Schließung gehen auch die Fahrschulen wieder an den Start. Unter strengen Hygiene-Bedingungen: Gefahren wird mit Mund- und Nasenschutz, der Theorie-Unterricht findet mit den geforderten Sitzabständen statt.

Mancher Fahrschüler wird wohl ein paar Fahrstunden mehr benötigen, um nach wochenlanger Fahr-Abstinenz wieder Anschluss zu finden.

Erfreut und skeptisch

Rebecca Terjung ist erfreut und skeptisch zugleich. Endlich wieder Fahrschule! Fast acht Wochen lang musste die 18-Jährige auf dem Weg zum Führerschein pausieren – und das in der entscheidenden Phase: Die praktische Prüfung stand unmittelbar vor der Tür. Dann kam der Shutdown. Und jetzt? „Ich glaube, ich brauche noch ein paar Fahrstunden“, sagt die Führerschein-Aspirantin.

Theorie ist meistens kein Problem, denn die Fahrschüler lernen sie per App.

Petrik Leske, Fahrlehrer und Chef der Karlsruher Fahrschule am Durlacher Tor

Wie Rebecca Terjung geht es manchem Fahrschüler. Wenn am Montag gemäß Verordnung der Landesregierung die Fahrschulen wieder den Betrieb aufnehmen, heißt es in vielen Fällen, noch etwas Fahrpraxis sammeln. „Theorie ist meistens kein Problem, denn die Fahrschüler lernen sie per App“, berichtet Fahrlehrer Petrik Leske, der die Fahrschule am Durlacher Tor betreibt. Eine oder zwei Doppelstunden Praxis seien aber in vielen Fällen vor der Prüfung zusätzlich nötig.

Auch interessant: Der wirtschaftliche Spielraum für Fahrschulen in der Region wird immer enger

Strenges Reglement

Auf die Fahrschulen kommen mit der Wieder-Öffnung erhebliche Regularien zu; derzeit bereiten sich die Betriebe darauf vor. Im Theorie-Unterricht etwa müssen Abstände von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden, es braucht Waschgelegenheiten und Hygienemittel und eine tägliche Reinigung der Einrichtung. In den praktischen Fahrstunden liegen die Dinge nicht einfacher. Dort sind Gesichtsmasken obligatorisch, außerdem dürfen sich nur Fahrlehrer und Fahrschüler zeitgleich im Wagen befinden.

Wie das mit dem Mund- und Nasenschutz in der Praxis funktioniert, müsse sich zeigen, meint Karsten Klein, Chef des Fahrausbildungs-Centers am Albtalbahnhof. Wenn die Brille beschlage, könne die Gesichtsbedeckung zum Problem werden. Auf praktische Hygiene legen er und sein Team großen Wert. Es gibt für Jeden Handtücher, es gibt Seife und Desinfektionsmittel. Die Kundschaft jedenfalls wolle möglichst bald wieder in Theorie und Praxis einsteigen. Lediglich ein Fahrschüler möchte Klein zufolge noch etwas zuwarten, bevor er seine Fahrausbildung fortsetzt.

Alle aktuellen Entwicklungen zu Covid-19 in der Region

Pause zwischen Fahrstunden

Die Fahrschulen müssen nun ihre Praxis-Stunden so organisieren, dass sich die Kunden möglichst nicht begegnen. Zwischen den Fahrstunden sind in der Regel zehn bis 15 Minuten Pause angesagt, in der die Fahrlehrer das Auto mit Desinfektionsmittel behandeln.

„Jeder unserer Schüler hat die Möglichkeit, zusätzlich selbst tätig zu werden“, sagt Karsten Klein. All das verlängert den Arbeitstag der Fahrlehrer entsprechend. Für die Motorradausbildung soll im Übrigen jeder Schüler bis auf Weiteres einen eigenen Helm, eigene Handschuhe und passende Kleidung mitbringen.

Oft fehlen Rücklagen

Wirtschaftlich ist manche Karlsruher Fahrschule mehr schlecht als recht über den Shutdown gekommen. „Ich weiß von Kollegen, die keine Rücklagen haben“, berichtet Petrik Leske. „Wir müssen ja wieder Geld verdienen“, ergänzt Lutz Boldau, der in der Waldhornstraße eine Fahrschule betreibt. Für die angestellten Kräfte des Fahrausbildungscenters am Albtalbahnhof war Kurzarbeit angesagt.

Um die Kosten zu senken, hat Geschäftsführer Karsten Klein in Absprache mit seiner Versicherung Schulungs-Fahrzeuge vorübergehend stillgelegt. Ab der kommenden Woche werden sie wieder unterwegs sein. Bis sich wieder alles einspielt, so schätzen die meisten Fahrlehrer, werden wohl noch ein paar Wochen ins Land gehen.

Auch interessant: Die Fahrschule der Zukunft in der App: Acherner erfindet den „digitalen Fahrlehrer“