Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Karlsruhe-Neureut sind am Dienstagmittag sechs Personen leicht verletzt worden. | Foto: Starck

Zehn Verletzte

Wohnhaus brennt im Karlsruher Stadtteil Neureut

Anzeige

Am Dienstagvormittag ist in einem Mehrfamilienhaus im Karlsruher Ortsteil Neureut ein Feuer ausgebrochen. Laut Polizei lag der Brandherd in einer Küche. Ein Raum stand nach Informationen der Feuerwehr in Vollbrand. Der Brand ist inzwischen gelöscht. 

Die Feuerwehr wurde gegen 11.12 Uhr in die Pralistraße in Karlsruhe-Neureut gerufen und konnte innerhalb von zwanzig Minuten den Brand löschen. Laut Polizei Karlsruhe wurden zehn Personen verletzt.Die Bewohner mussten wegen Rauchgasvergiftungen oder Schock behandelt werden. Ein Angehöriger eines Bewohners benötigte medizinische Hilfe, als er an der Brandstelle ankam und kollabierte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten eine Frau aus dem brennenden Haus, die anderen Bewohner konnten eigenständig das Haus verlassen. Glücklicherweise verlief das Feuer relativ glimpflich: Keiner der Verletzten musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

Weil die Feuerwehr von konkreter Gefahr für Menschenleben ausging, rückte sie mit einem Großaufgebot aus. Insgesamt waren drei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr mit 16 Kräften und sechs Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr mit 30 Mitarbeitern vor Ort.

Was passiert mit den Bewohnern?

Die betroffene Wohnung bleibt für die fünf Bewohner, ein Ehepaar mit drei Kleinkindern, vorerst unbewohnbar. Sie kommen vorübergehend bei Verwandten unter. Die darüber liegende Dachgeschosswohnung kann für mindestens eine Nacht nicht wieder bezogen werden.

Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Karlsruhe-Neureut sind am Dienstagmittag sechs Personen leicht verletzt worden. | Foto: Starck

Der geschätzte Sachschaden liegt laut Polizei bei rund 110.000 Euro.