Über die Frage, wo die Currywurst erfunden wurde, wird bis heute gestritten. Fakt ist: In den Kantinen ist sie jedenfalls ein Verkaufsschlager.
Über die Frage, wo die Currywurst erfunden wurde, wird bis heute gestritten. Fakt ist: In den Kantinen ist sie jedenfalls ein Verkaufsschlager. | Foto: picture alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Vom Schnitzel bis zur Suppe

Zehn beliebte Klassiker in badischen Kantinen

Anzeige

In unserer Rubrik „Top Ten“ präsentieren wir jeden Dienstag eine Liste mit zehn ausgewählten Orten, Dingen, Empfehlungen oder Herzensangelegenheiten. In dieser Folge geht es um beliebte Kantinenessen in Baden. Die BNN haben zehn Speisen ausgesucht, die (unserer Meinung nach) immer wieder gerne auf dem Teller landen. Die Reihenfolge der Liste enthält dabei keine Wertung.

1. Wiener Schnitzel mit Pommes

Unbestritten, ein paniertes Schnitzel und dazu ein paar goldbraune Pommes Frites gehören zu den absoluten Dauerbrennern in den Kantinen des Landes. Bei vielen landen sie mehrmals die Woche auf dem Tablett. Zumeist handelt es sich hierbei jedoch nur um ein „Schnitzel Wiener Art“ – also aus Schwein. Das Original – dessen Rezept der Legende nach ein Feldmarschall im Jahr 1857 aus Italien nach Wien gebracht haben soll – besteht aus Kalbfleisch. Dies ist preislich jedoch auch etwas teurer.

Mit seiner goldenen und knackigen Panade gehört das Schnitzel zu den meistverkauftesten Klassikern in Firmenkantinen.
Mit seiner goldenen und knackigen Panade gehört das Schnitzel zu den meistverkauftesten Klassikern in Firmenkantinen. | Foto: dpa

2. Spaghetti

Auch das nächste Gericht ist ein echter Verkaufsschlager. Vielleicht liegt es daran, dass Spaghetti mit Tomatensauce so manche Kindheitserinnerungen wecken. Zumeist werden sie mit Hackfleisch gegessen. In Kantinen werden auch gerne Spaghetti Carbonara mit Speck, Ei und Käse serviert. Es setzen sich aber auch immer mehr die vegetarischen Varianten durch.

"Al dente" müssen die Nudeln gekocht sein, damit sie in der Kantine zum Gaumenschmaus werden.
„Al dente“ müssen die Nudeln gekocht sein, damit sie in der Kantine zum Gaumenschmaus werden. | Foto: dpa

3. „Seelachs“ / Köhler

Fisch in jeglicher Form erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit. Hier vor allem der Köhler – besser bekannt unter dem Kunstnamen „Seelachs“. Der von der Lebensmittelindustrie zur besseren Vermarktung umbenannte Fisch gehört zu der Familie der Dorsche. Er selbst verzehrt vor allem kleinere Schwarmfische wie Heringe. Gut zubereitet ein echter Gaumenschmaus in jeder Mittagspause.

Der Name "Seelachs" ist eigentlich ein Kunstbegriff aus dem Marketing. Der beliebte Speisefisch heißt Köhler.
Der Name „Seelachs“ ist eigentlich ein Kunstbegriff aus dem Marketing. Der beliebte Speisefisch heißt Köhler. | Foto: dpa

4. Köttbullar

In den Schlaf- und Wohnzimmern weltweit stehen Möbel mit den Namen „Malm“ oder „Billy“ – Verkaufsschlager eines schwedischen Möbelgiganten. Auch die traditionellen Fleischbällchen Köttbullar werden mit dem Unternehmen eng verbunden. Sie stammen wohl aber bereits aus der Zeit des schwedischen Königs Karl XII. (17. Jahrhundert). Köttbullar sind inzwischen jedoch nicht mehr nur auf dem royalen Essensplan sondern auch auf so mancher Kantinen-Speisekarte zu finden. Sie werden häufig mit Sauce und Pommes oder Pasta angerichtet.

Wenn der Name "Köttbullar" fällt, denken viele gleich an ein großes schwedisches Möbelhaus. Das Fleischgericht gibt es jedoch schon seit Jahrhunderten.
Wenn der Name „Köttbullar“ fällt, denken viele gleich an ein großes schwedisches Möbelhaus. Das Fleischgericht gibt es jedoch schon seit Jahrhunderten. | Foto: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa

5. Salatteller

Ein Beilagensalat gehört bei vielen Gerichten dazu. Nahezu alle Kantinen bieten jedoch auch große Salatteller in unterschiedlicher Zusammenstellung an. Besonders Salate mit Hähnchenbruststreifen gehen zur Mittagszeit häufig über den Tresen. Eine gesunde Alternative zu vielen meist fetthaltigen Gerichten.

Die gesunde Alternative im Vergleich zu vielen fetthaltigen Kantinenessen: Salat.
Die gesunde Alternative im Vergleich zu vielen fetthaltigen Kantinenessen: Salat. | Foto: picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

6. Sauerbraten

Braten – wahlweise mit Klößen und Rotkraut – ist besonders in der kalten Jahreszeit beliebt. Nicht nur zuhause, sondern auch in der Kantine. Der Sauerbraten beispielsweise ist aus der deutschen Küche nicht mehr wegzudenken. Die badische Variante unterscheidet sich etwas vom rheinischen Sauerbraten: So wird im Süden auf Süßungsmittel und Rosinen verzichtet. Zudem wird nahezu ausschließlich Rindfleisch für den Sauerbraten verwendet. Schmackhaft ist er auf jeden Fall.

Für die badische Variante des Sauerbratens wird fast ausschließlich Rindfleisch verwendet.
Für die badische Variante des Sauerbratens wird fast ausschließlich Rindfleisch verwendet. | Foto: dpa

7. Kartoffelsuppe

Suppen in jeder erdenklichen Form sind nahezu in jeder Kantine im Angebot. Spargelcreme-, Tomatensuppe oder Rinderkraftbrühe werden vielerorts den Mitarbeitern serviert. Fast in jeder Kantine gehört auch die Kartoffelsuppe zum Repertoire. In Karlsruhe und der Region wird sie besonders häufig zur Erntezeit im Spätsommer und Herbst gegessen.

Es müssen nicht immer nur Pommes Frites sein: Aus Kartoffeln kann man auch eine leckere Suppe zaubern.
Es müssen nicht immer nur Pommes Frites sein: Aus Kartoffeln kann man auch eine leckere Suppe zaubern. | Foto: picture alliance/Ole Spata/dpa

8. Lasagne

Italienische Speisen haben längst auch Einzug in deutsche Kantinen gehalten. Neben Spaghetti wird häufig auch die Lasagne serviert – und diese keinesfalls nur als Bolognese. Immer häufiger gibt es auch die Vegetarischen Varianten. Ein guter Sattmacher, auf den sich viele Mitarbeiter bereits morgens freuen.

Nicht nur der Zeichentrick-Kater Garfield kann bei Lasagne nicht widerstehen.
Nicht nur der Zeichentrick-Kater Garfield kann bei Lasagne nicht widerstehen. | Foto: picture alliance / dpa

9. Fleischkäse / Leberkäse

Gerade wenn es in der Mittagspause mal schnell gehen muss, ist ein Brötchen auf die Hand eine gute Wahl. Wer dennoch nicht auf etwas Warmes verzichten möchte, der kann in vielen Kantinen auf ein Fleischkäsebrötchen zurückgreifen. Mit Käse hat diese deftige Leckerei jedoch nichts zu tun. Der Name leitet sich lediglich von der typischen Form der Laibe ab. Auch Leber wird – anders als früher – heutzutage nicht mehr zur Rohmasse hinzugefügt.

Wenn es schnell gehen muss, ist ein Fleischkäsebrötchen auf die Hand genau richtig.
Wenn es schnell gehen muss, ist ein Fleischkäsebrötchen auf die Hand genau richtig. | Foto: picture alliance / dpa

10. Currywurst

Ein Gericht darf in dieser Auflistung natürlich nicht fehlen: die Currywurst. Über die Frage, wo sie erfunden wurde, wird bis heute gestritten. Genannt wird immer wieder der Name Herta Heuwer, die in ihrem Berliner Kiosk Ender der 1940er-Jahre zum ersten Mal Wurst und Currysause vereint haben soll. Aber auch Hamburg und weitere deutsche Städte haben bei der Erfindung des Imbiss-Klassikers ihren Hut in den Ring geworfen. Doch egal, woher sie kommt: Currywürste werden jedes Jahr millionenfach verkauft – auch in Kantinen.

Ein bisschen scharf muss die Sauce sein: Currywurst geht täglich über den Tresen.
Ein bisschen scharf muss die Sauce sein: Currywurst geht täglich über den Tresen. | Foto: dpa