Foto: Hora

Coronavirus

Corona-Verstöße in und um Karlsruhe: Polizei verteilt mehr als 100 Platzverweise

Anzeige

Die Karlsruher Polizei hat am Wochenende die Einhaltung der Corona-Verordnung kontrolliert – und musste mehr als 100 Platzverweise erteilen. Ein Wirt aus dem Raum Bruchsal hielt sich für besonders clever – und wurde dennoch erwischt. Insgesamt ziehen die Beamten ein positives Fazit.

Die Corona-Krise hat unseren Alltag fest im Griff – strenge Regeln für den Alltag miteinbegriffen. Dass diese Regeln auch eingehalten werden, hat die Polizei am Wochenende in Karlsruhe kontrolliert. Bei rund 150 Kontrollaktionen mussten die Beamten mehr als 100 Platzverweise aussprechen. Dennoch zieht die Polizei aber ein positives Fazit: „Mehrheitlich“ hielten sich die Menschen an die Regelungen, heißt es.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

Unterstützung bekam die Polizei dabei wohl von unerwarteter Seite: Das schlechte Wetter lockte nur wenige Uneinsichtige vor die Tür. Vereinzelt seien aber dennoch Gruppen auf Spiel- und Sportplätzen entdeckt worden, berichtet die Polizei. Dabei habe es sich vor allem um Jugendliche und junge Erwachsene und nicht um Eltern mit Kindern gehandelt.

Mehr zum Thema: Karten zeigen alle bestätigten Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg

In Beiertheim-Bulach betätigten sich die Beamten am Freitagabend als Partycrasher und lösten eine Hochzeitsfeier in einer Gaststätte auf, 20 Gäste bekamen Platzverweise. Gegen den Betreiber der Gaststätte wurden Ermittlungen eingeleitet.

Wirt lässt Rolladen herunter – und öffnet sein Gasthaus

Ein Wirt im Raum Bruchsal hielt sich am Sonntagabend für besonders clever: Er verdunkelte seine Fenster mit einer Folie, ließ die Rollläden herunter – und öffnete sein Gasthaus. Auch gegen ihn leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein.

Die Polizei berichtet außerdem von mehreren Anrufern, die sich über die Notrufnummer 110 meldeten und Informationen zu den Verboten erfragen wollten. Die Nummer ist aber ausschließlich für Notfälle gedacht. Die richtigen Ansprechpartner finden Sie in diesem Artikel: Hotlines und Internetadressen: Das sind die wichtigsten Ansprechpartner zum Coronavirus in der Region

Wie wir über die Auswirkungen des Coronavirus berichten
Auf bnn.de berichten wir zurzeit verstärkt über die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in der Region rund um Karlsruhe, Bretten, Pforzheim, Rastatt und Bühl. Wegen der vielen Ereignisse und der oft unübersichtlichen Situation ist es selbst für unsere Redaktion zeitweise schwierig, den Überblick zu behalten. Deshalb filtern wir für unsere Leser aus der Flut an Informationen, welche der vielen Corona-Meldungen wichtig sind – unter anderem in dieser Übersicht.
Wir überprüfen alle Meldungen und Nachrichten. Damit wollen wir Falschinformationen verhindern. Viele Menschen, auch in unserer Redaktion, machen sich ohnehin Sorgen. Wir möchten sie informieren und nicht verunsichern.
Zwei unserer Kollegen befassen sich ausschließlich mit dem Thema Corona – als unsere internen Experten. Viele weitere BNN-Redakteure recherchieren täglich zu den Auswirkungen von Covid-19 in den Städten und Gemeinden der Region. Unsere Autoren sprechen mit Entscheidern in den Landratsämtern, Krankenhäusern und in Firmen. Gleichzeitig telefonieren sie mit Menschen, die Cafés schließen, Veranstaltungen absagen oder zu Hause bleiben müssen. Betroffene treffen wir derzeit nicht persönlich.
Mit unserer Berichterstattung möchten wir dazu beitragen, dass Menschen in der Region sich auf dem aktuellsten Stand halten können, um die richtigen Entscheidungen für ihren Alltag und ihre Gesundheit zu treffen.

ots/bnn