© Jodo-Foto / Joerg Donecker// 23.02.2018 Wildschweingehege Rappenwoert, -Copyright - Jodo-Foto / Joerg Donecker Sonnenbergstr.4 D-76228 KARLSRUHE TEL: 0049 (0) 721-9473285 FAX: 0049 (0) 721 4903368 Mobil: 0049 (0) 172 7238737 E-Mail: joerg.donecker@t-online.de Sparkasse Karlsruhe IBAN: DE12 6605 0101 0010 0395 50, BIC: KARSDE66XX Steuernummer 34140/28360 Veroeffentlichung nur gegen Honorar nach MFM zzgl. ges. Mwst. , Belegexemplar und Namensnennung. Es gelten meine AGB.
Die Zahl der Wildunfälle ist im Südwesten aufgrund einer gewachsenen Wildschweinpopulation angestiegen. | Foto: Jörg Donecker

Immer mehr Schwarzkittel

Zahl der Wildunfälle im Südwesten steigt

Anzeige

Die Zahl der Wildunfälle ist im Südwesten aufgrund einer gewachsenen Wildschweinpopulation angestiegen. Wie Andreas Elliger von der Wildforschungsstelle Aulendorf sagte, stieg die Zahl der Wildunfälle im vergangenen Jagdjahr (1. April 2017 bis 31. März 2018) beim Schalenwild – dazu zählen unter anderem Wildschweine, Rehe und Hirsche – um rund 2.600 auf knapp 23.000.

„Wir nehmen an, dass vor allem die starke Zunahme des Schwarzwildes dafür ursächlich ist“, sagte Elliger. Unter Schwarzwild fallen die Wildschweine. Doch auch Rehe könnten auf der Suche nach Bucheckern oder Eicheln zu nahe an Straßen gekommen sein.

Im Landkreis Karlsruhe mehr Unfälle mit Schwarzwild

Im Landkreis Karlsruhe kam es im vergangenen Jagdjahr zu 223 Unfällen mit Wildschweinen (2016/17: 206). Die Unfälle mit Rehen waren hingegen rückläufig. Diese gingen im gleichen Zeitraum von 796 auf 726 zurück.

Im vergangenen Jagdjahr haben sich Elliger zufolge die Wildschweine stark vermehrt. Es wurden rund 79.000 erlegte Wildschweine gemeldet. Im Vorjahr waren es dagegen noch 46.000. Wie viele lebende Wildschweine es in Baden-Württemberg gibt, ist nicht bekannt. Auch in Bayern gab es mit 76.000 Wildunfällen im vergangenen Jahr rund 2.000 mehr als im Jahr zuvor.

Sorgt mehr Verkehr für mehr Unfälle?

Jäger sehen den zunehmenden Verkehr als Hauptgrund für die vermehrten Wildunfälle. Doch das sei zu kurz gegriffen, meint Volker Spahn von der Zentralstelle für Verkehrssicherheit in Bayern. Denn wo überdurchschnittlich viele Autos unterwegs sind, ereigneten sich sogar besonders wenig Wildunfälle – breitere Fahrbahnen, Rad- und Wirtschaftswege und Schutzplanken könnten Wildtiere dort eher von der Querung abhalten.

Letztlich hätten es Fahrer selbst in der Hand, Wildunfälle zu vermeiden: Stichproben ergaben, dass in unfallauffälligen Bereichen zu schnell gefahren werde. Auch ergab eine Analyse von mehr als 3.000 Messstellen, dass Menschen nachts – wenn mehr Tiere unterwegs sind – etwas schneller fahren als tagsüber, weil weniger Verkehr ist.

Service: Wildunfall – was muss ich tun?

Mit Material von dpa