Die französische Seite: Der Bahnhof Roppenheim mit der Einfahrt des stillgelegten Gleises aus Wintersdorf.
Die französische Seite: Der Bahnhof Roppenheim mit der Einfahrt des stillgelegten Gleises aus Wintersdorf. | Foto: Collet

Steiniger Weg ins Elsass

Fahrräder rollen in Wintersdorf früher als die Züge

Anzeige

Die Fahrradbrücke bei Wintersdorf ins Elsass könnte bereits in fünf Jahren fertig sein. Dezernent Mario Mohr vom Rastatter Landratsamt erklärt, dass hierfür allerdings „alles ohne Verzögerung laufen müsste“. Deutlich länger würde es hingegen dauern, bis die ersten Züge über die Rheinbrücke ins Elsass rollen, so Mohrs Einschätzung. „Da sind viele Abstimmungen mit Frankreich erforderlich, zumal auf französischer Seite mehr Trassen neu aufgebaut werden müssten als in Deutschland“, erklärt der Dezernent.

Wie berichtet, wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die eine Regionalbahnstrecke von Saarbrücken über Roppenheim und Rastatt nach Karlsruhe untersucht. Dabei wird auch geprüft, ob die ehemalige Bahnbrücke über den Rhein bei Wintersdorf, die derzeit als Autobrücke genutzt wird, reaktiviert werden kann. In diesem Zusammenhang kam die Idee erneut ins Spiel, parallel eine Fahrradbrücke zu bauen, da der eigentlich genehmigte Radüberweg bei der Staustufe Iffezheim praktisch gescheitert ist.

Vorhaben für Wintersdorf

Landrat Toni Huber befürwortet beide Vorhaben. „Seit der Havarie des Rastatter Tunnels wissen wir, dass Redundanzen im Schienennetz dringend erforderlich sind“, so Huber auf Anfrage. Er hält es für ein gutes Signal, dass die Studie zur Machbarkeit sowohl vom Land, als auch vom Bund in Auftrag gegeben worden sei. „Wenn die Studie positiv ausfällt, dann bin ich zuversichtlich, dass dieses Projekt weiter verfolgt wird“, erklärt Landrat Huber. Gleichzeitig sei es aber wichtig, dass die Studie für den Fahrradweg vorangeht.

Die deutsche Seite: Am Bahnhof in Wintersdorf scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Irgendwann könnte hier wieder Leben mit Zugverkehr einziehen.
Die deutsche Seite: Am Bahnhof in Wintersdorf scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Irgendwann könnte hier wieder Leben mit Zugverkehr einziehen. | Foto: Collet

Fertigstellung bis 2024 möglich

Nach Angaben von Dezernent Mohr sollen bis zum Jahr 2021 Fotos gemacht werden, mit denen die Machbarkeit der Fahrradbrücke ermittelt wird. Beispielsweise geht es um den genauen Ort für die Rheinüberquerung. Danach würden zwei oder drei Varianten vorgestellt, hieraus wird eine Lösung ermittelt. Danach gibt es eine Kostenschätzung und eine europaweite Ausschreibung – immer vorausgesetzt, dass alle damit betrauten Gremien diesseits und jenseits des Rheins zustimmen. Wenn dies alles reibungslos läuft, wäre eine Fertigstellung bis zum Jahr 2024 möglich.

Radweg entlang Staustufenbrücke

Diese Lösung hatte der Landkreis Rastatt ursprünglich beschlossen, allerdings hatten sich Land und Regionalverband auf einen Radweg entlang der Staustufenbrücke bei Iffezheim festgelegt. Frankreich machte bei dieser Lösung wegen der vielen Brückenbauwerke nicht mit.