Gesperrt: Die Baulandstraße wird zwischen der Murgbrücke in Niederbühl und der Finkenstraße saniert. Bis November soll der Abschnitt fertig sein.
Gesperrt: Die Baulandstraße im Landkreis Rastatt wird zwischen der Murgbrücke in Niederbühl und der Finkenstraße saniert. Bis November soll der Abschnitt fertig sein. | Foto: Collet

Projekte starten

Landkreis Rastatt baut an Schulen und Straßen

Anzeige

Der Landkreis Rastatt startet in diesen Wochen viele bereits genehmigte Bauprojekte. Für die Öffentlichkeit am sichtbarsten ist unter anderem der weitere Ausbau der Baulandstraße bei Niederbühl, der Anfang August begonnen wurde. Bald abgeschlossen sein wird der Ausbau der Querspange zwischen B3 und B36 mit Radweg auf der Höhe von Ötigheim und Muggensturm. Dezernent Mario Mohr hat derweil einen aktuellen Bauplan vorgelegt.

In den Schulen des Landkreises wird derzeit kräftig gebaut. So wird die Papiermacherschule Gernsbach energetisch saniert – die Arbeiten starteten bereits im Herbst vergangenen Jahres und werden Ende dieses Jahres fertig sein. Das Projekt kostet 1,8 Millionen Euro. Hinzu kommt der Einbau eines Aufzugs für 241.000 Euro. Auch die Handelslehranstalt Gernsbach bekommt einen Aufzug und eine barrierefreie Toilette für 370.000 Euro. Der Umbau startet im September und dauert bis Jahresende.

Arbeiten an Schulen

In der Rastatter Anne-Frank-Schule werden in diesen Ferien die Sanitärbereiche erneuert sowie Fachbereiche umgebaut. Beides kostet rund 800.000 Euro. Hinzu kommen bis zum Jahr 2022 weitere Bauabschnitte, die in der Summe mit 3,4 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Brandschutz und Sanierung

Die Rastatter Handelslehranstalt bekommt einen besseren Brandschutz, außerdem werden Schadstoffe beseitigt und die Oberlichter saniert. Kosten: 1,3 Millionen Euro. Diese Arbeiten dauern bis Jahresende. Ebenfalls einen besseren Brandschutz bekommt die Gewerbeschule Bühl, die 450.000 Euro teuren Arbeiten sollen bis zum Start des Schuljahres fertig sein.

Gebäude und Anlagen

Der Landkreis startet die Sanierung seiner neuen Außenstelle in der Lyzeumstraße. In dem Gebäude war in den 70er Jahren die AOK untergebracht. Als diese an den Leopoldplatz umzog, kaufte der Landkreis das Gebäude und brachte dort unter anderem das Sozialdezernat unter. Mit dem Neubau des Landratsamts wurde die Außenstelle überflüssig, sie diente zuletzt als Flüchtlingsunterkunft.

Außenstelle fürs Landratsamt

Da der Platz im Landratsamt erneut nicht mehr ausreicht, soll die Lyzeumstraße neben der Schlossgalerie als weitere Außenstelle dienen. Die Bauarbeiten beginnen im September und dauern rund ein Jahr, sie kosten 6,2 Millionen Euro.

An der Deponie Oberweier (Hintere Dollert) wird ein neues Betriebsgebäude gebaut und die Fahrzeughalle saniert. Die Arbeiten starteten im Juni und sollen im nächsten Jahr fertig sein, die Kosten liegen bei 1,6 Millionen Euro.

Straßen im Landkreis Rastatt

Ein kleiner Bauabschnitt an der Baulandstraße bei Niederbühl wurde begonnen, er soll im November fertig sein: Die Strecke zwischen Murgbrücke und Finkenstraße wird saniert und mit einem Radweg versehen. Damit ist die Strecke bis auf den Mittelteil, der die Murgtalbahn überquert, fast fertig. Der Abschnitt kostet 317 000 Euro. Die Querspange zwischen B3 und B36 auf der Höhe von Ötigheim und Muggensturm soll im nächsten Monat fertig sein. Die Straße wird saniert und bekommt einen Radweg. Kosten: knapp eine Million Euro. Schließlich wird für 250 000 Euro eine durch Unwetterschäden beschädigte Stützmauer in Gernsbach erneuert.

Fertiggestellte Projekte

Die Kreisstraße zwischen Sinzheim und Müllhofen wurde für 1,4 Millionen Euro mit zwei Fahrspuren und einem Radweg ausgebaut. Der lange ersehnte Radweg von Schwarzach nach Hildmannsfeld ist fertig, er kostete 1,3 Millionen Euro. Die Laufbachbrücke in Hörden wurde für 370.000 Euro neu gebaut. Und der Nordteil der Baulandstraße ist in Betrieb.