Ryanair streicht im kommenden Winter die Anzahl der Flugverbindungen zusammen. | Foto: Hora

Wegen Engpässen bei Boeing

Ryanair streicht vier Verbindungen am Baden-Airpark – dafür gibt es neue Ziele

Anzeige

Wegen der Lieferprobleme von Boeing will die irische Billig-Airline Ryanair ihre Flugpläne im kommenden Winter verkleinern. Das trifft auch den Baden-Airpark in Rheinmünster-Söllingen. Die Kürzungen könnten aber durch andere Fluglinien aufgefangen werden, versichert Geschäftsführer Manfred Jung.

Ryanair-Chef Michael O’Leary hat einmal mehr für Unruhe an deutschen Flughäfen gesorgt. Weil die irische Billig-Airline im kommenden Winter ihre Flugpläne zusammenstreichen will, schrillen an einigen Orten die Alarmglocken. Denn gerade kleinere Flughäfen sind oft stark abhängig von Ryanair.

Wohl kein kompletter Rückzug vom Baden-Airpark

In diese Kategorie fällt auch der Baden-Airpark in Rheinmünster-Söllingen. Dort gibt man sich angesichts der Ankündigung aus Irland allerdings gelassen. „Wir sind weniger in Sorge“, sagt Manfred Jung. Der Geschäftsführer des badischen Regionalflughafens macht deutlich: „Für Ryanair ist es wichtig, dass sie an einer Basis Geld verdienen. Und das tun sie bei uns.“

Ebenfalls auf bnn.de: Ryanair sieht keine Flugscham bei den deutschen Passagieren

Von daher geht der Chef des Baden-Airparks davon aus, dass geplanten Kürzungen nicht zu stark auf die Region durchschlagen werden. Einen kompletten Abzug der Iren, wie ihn O’Leary für einzelne Stützpunkte angekündigt hat, hält Jung quasi für ausgeschlossen. Hier werde es sicher nur für Ryanair unwirtschaftliche Flughäfen treffen.

Flughafen Hahn gilt als bedroht

Vor allem der rheinland-pfälzische Airport in Hahn gilt in diesem Zusammenhang als bedroht. „Es wäre keine große Überraschung, wenn Ryanair die Basis auf dem Flughafen Hahn zum Winterflugplan 2019/2020 schließen würde“, hieß es kurz nach Veröffentlichung der Kürzungspläne von der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn.

Wegen Lieferproblemen muss Ryanair Verbindungen streichen.
Wegen Lieferproblemen muss Ryanair Verbindungen streichen. | Foto: Hora

Jung geht derweil davon aus, dass Ryanair seine profitablen Verbindungen nicht antasten wird. Zu diesen zählen in Rheinmünster-Söllingen etwa die Flüge nach Rom, London, Alicante, Malaga oder Barcelona. „An diesem Grundprogramm werden sie sicher nicht rütteln“, meint Jung.

Vier Verbindungen ab Baden werden gestrichen

Spurlos gehen die Kürzungen jedoch auch am Baden-Airpark nicht vorbei. Vier Ziele – Warschau, Malta, Eilat in Israel sowie Lissabon – werden in diesem Winter nicht mehr von den Iren angeflogen. Dafür kommen aber Fès in Marokko sowie Kiev als neue Ziele dazu. „Für den kommenden Sommer haben wir bislang keine Angaben“, sagt Jung.

 

Hilfe zum BNN-Newsletter

Datenschutzerklärung

Weil jedoch die Fluggesellschaften Wizzair und TUIfly ihr Angebot am Baden-Airpark erhöhen, seien die Ryanair-Kürzungen verkraftbar.

Flughafen erwartet Passagier-Rekord

Der Baden-Airpark ist dennoch stark abhängig von den Iren. Sie stellen laut Jung „zwischen 50 und 60 Prozent“ des Flugangebots am badischen Regionalflughafen. Die aktuelle Entwicklung hält der Geschäftsführer aber für normal. Es könne nicht ewig Wachstum geben. Für 2019 rechnet der Baden-Airpark dennoch mit einem Passagierrekord. Erwartet werden in diesem Jahr 1,3 Millionen Flugreisende.