Der glückliche Sieger und Bürgermeister von Elchesheim-Illingen: Rolf Spiegelhalder mit Frau Ulrike.
Der glückliche Sieger und Bürgermeister von Elchesheim-Illingen: Rolf Spiegelhalder mit Frau Ulrike. | Foto: Collet

Bürgermeisterwahl

Spiegelhalder ist weiter Rathauschef in Elchesheim-Illingen

Anzeige

Die Spannung löste sich genau um 19.05 Uhr. Bis dahin war unter den Beobachtern der Stimmenauszählung noch keineswegs klar, wer das Rennen macht. Dann aber trat Norbert Schmidt, der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses, vor das Mikrofon – und verkündete, dass sich im Amt des Rathauschefs keine Veränderung vollziehen wird: „Das Bürgermeisterzimmer bleibt ein Spiegelsaal“, teilte Schmidt augenzwinkernd mit.

Dann folgten die Zahlen: Amtsinhaber Rolf Spiegelhalder sicherte sich 58,1 Prozent der Stimmen, sein Kontrahent Christian Schorpp kam auf 40,3 Prozent. Von den 2 641 wahlberechtigten Einwohnern von Elchesheim-illingen gaben 1 799 ihre Stimme ab, was einer Wahlbeteiligung von 68,1 Prozent entspricht.

Weitere Namen wurden angekreuzt

Steffen Göppert, der zwar noch auf den Stimmzetteln stand, kurz nach Ende der Bewerbungsfrist aber seine Kandidatur zurück gezogen hatte, errang immerhin noch 1,0 Prozent. Dabei wurden noch eine Reihe weiterer Namen auf den Stimmzetteln vermerkt, unter anderem auch Komiker Hape Kerkeling.

Spiegelhalder ist erleichtert

Die stürmische Umarmung mit seiner Ehefrau Ulrike offenbarte unmittelbar nachdem das Ergebnis bekannt wurde, welche Zentnerlasten von den Schultern Spiegelhalders gefallen waren. Derweil rückte der wiedergewählte Rathauschef die Anerkennung seines Herausforderers Christian Schorpp gleich an die erste Stelle der Dankesrede: „Es war ein richtiger Wahlkampf, getragen von gegenseitigem Respekt“.

Packen wir’s an.

Er sehe das Ergebnis als Auftrag, auch jene zu überzeugen, die ihn nicht gewählt hätten, und: „Mit mir geht es um das Wir“, bekräftigte Spiegelhalder seine Devise. Es gehe nun darum, die Gemeinde weiter voranzubringen: „Packen wir’s an“ rief er den Bürgern zu.

Ziele für die neue Amtszeit

Freilich gelte es auch, die bisherige Arbeit zu analysieren, sich gewisse Kritiken zu Herzen zu nehmen und zu sehen, was verbesserungsfähig ist. Er wolle möglichst alle Bürger gewinnen, um die Ziele zu erreichen, meinte Spiegelhalder.

Fairer Verlierer: Christian Schorpp holte 40,3 Prozent.
Fairer Verlierer: Christian Schorpp holte 40,3 Prozent. | Foto: Collet

Wahlkampf gegen Schorpp

Dessen unterlegener Rivale Christian Schorpp erachtete den Anteil von 40 Prozent der Stimmen als „sehr gutes Ergebnis gegen einen Amtsinhaber“. Wichtig sei es für ihn gewesen, einen fairen Wahlkampf zu führen. Das Ergebnis habe aber auch gezeigt, dass in der Gemeinde etwas getan werden müsse. Dies sei ein Signal für Spiegelhalder und offenbar der Wille der Bürger in der Gemeinde, betonte Schorpp.

Glückwünsche vom Landrat

Ein wenig Wehmut kehrte ein, als Noch-Landrat Jürgen Bäuerle vor das Mikrofon trat. Es war die letzte Bürgermeisterwahl, die er in seiner zu Ende gehenden Amtszeit noch begleiten durfte. „Der Himmel ist zu Tränen gerührt“, kommentierte Bäuerle lächelnd die leichten Regentropfen, die just während seiner Rede herabfielen.

Glückwunsch: Landrat Jürgen Bäuerle (links) gratulierte dem alten und neuen Bürgermeister von Elchesheim-Illingen, Rolf Spiegelhalder.
Glückwunsch: Landrat Jürgen Bäuerle (links) gratulierte dem alten und neuen Bürgermeister von Elchesheim-Illingen, Rolf Spiegelhalder. | Foto: Collet

Zudem lobte er die „richtig gute Wahlbeteiligung“ als „Demokratie pur“ Nach dem fairen Wahlkampf müssten keine Gräben zugeschüttet werden und „Rolf Spiegelhalder ist voller Tatendrang“, befand Bäuerle. Parforcehornbläser aus der Gemeinde sorgten für die musikalische Note des Abends – Sekt und andere Freigetränke für die passenden leiblichen Genüsse.