Wegen sexueller Übergriffe gegen eine 58-Jährige bei Malsch ermittelt die Karlsruher Kriminalpolizei. | Foto: dpa (Symbolfoto)

Frau erliegt den Verletzungen

Opfer der Messerattacke in Pforzheim ist tot

Die am Mittwoch durch mehrere Messerstiche verletzte Frau ist am Freitagmittag in einer Pforzheimer Klinik verstorben. Wie berichtet, hatte ihr 53-jähriger Ehemann sie an der Arbeitsstelle in Pforzheim angegriffen und ihr schwere Verletzungen zugefügt. Auch eine Notoperation konnte die Frau nicht retten. Sie starb am Freitagmittag in einer Pforzheimer Klinik. Der flüchtige Ehemann konnte am Donnerstag festgenommen werden. Er lieferte sich im Wald zwischen Keltern und Karlsbad eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei, wurde aber gestellt und verhaftet.

Wilde Verfolgungsjagd im Wald bei Dietenhausen

Wie bereits berichtet, attackierte am frühen Mittwochnachmittag ein 53-jähriger Mann seine 50-jährige Ehefrau an deren Arbeitsplatz, der Kindertagesstätte der Michaelsgemeinde am Schlossberg und stach aus bislang nicht bekannten Gründen auf sie ein. Nach den Stichen floh der Mann vom Tatort.

Zunächst blieb eine Großfahndung der Polizei ohne Erfolg. Am Donnerstagnachmittag aber konnte der Gesuchte in einem Waldstück zwischen Keltern-Dietenhausen und Karlsbad-Auerbach festgenommen werden.

Polizist erkennt Verdächtigen

Ein in seiner Freizeit auf der Kreisstraße 4537 fahrender Polizist hatte den Mann gegen 13.40 Uhr in einem Auto fahrend erkannt, war dem Wagen gefolgt und hatte zugleich seine Kollegen informiert. Mehrere Versuche des Verdächtigen, sich durch waghalsige Fahrmanöver der Festnahme durch die ihm mittlerweile folgenden Streifenwagenbesatzungen zu entziehen, misslangen, so dass er schließlich im Bereich eines Waldsportplatzes dingfest gemacht werden konnte. Wie schon am Vortag war auch in diese Polizeiaktion ein Hubschrauber eingebunden.

Haftbefehl liegt vor

Gegen den mutmaßlichen Täter liegt nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft inzwischen ein Haftbefehl vor. Er wird am Freitag dem Haftrichter beim Amtsgericht Pforzheim vorgeführt werden. Die Kindertagesstätte wurde vorübergehend geschlossen.

Kita bleibt bis Montag geschlossen

Tanja Modrow, Geschäftsführerin der evangelischen Kirchenverwaltung sagte, sie danke allen Einsatzkräften, „dass sie alles getan haben, um das Geschehen von den Kindern fern zu halten“. Die Mitarbeiterinnen der Kita werden durch die Notfallseelsorge begleitet. Am Montag will man die Kita wieder öffnen, „damit die Kinder in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können“. Erzieherinnen aus anderen Kindertagesstätten sollen das Team vor Ort unterstützen.