Das Foto zeigt die sichergestellten Drogen sowie das gefundene Bargeld.
Das Foto zeigt die sichergestellten Drogen sowie das gefundene Bargeld. | Foto: Polizeipräsidium Offenburg

Oberkirch

Amphetamin im Pizzakarton: 35-Jähriger nutzt Schnellimbiss für Drogenhandel

Anzeige

Es erinnert an die US-Erfolgsserie „Breaking Bad“: Ein 35-Jähriger aus Oberkirch steht im Verdacht, eine Drogenküche betrieben und seinen Schnellimbiss als Tarnung für den Drogenhandel genutzt zu haben. Das teilten Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft Offenburg am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

So soll der 35-Jährige, der Mitte Dezember festgenommen wurde, die Drogen mit dem Lieferdienst seines Imbisses in Warmhalteboxen und Pizzakartons an die Abnehmer ausgeliefert haben.

Dem Mann wird unter anderem vorgeworfen, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge unerlaubt Handel getrieben zu haben. Gegen den Verdächtigen wurde Haftbefehl erlassen. Er wurde laut Mitteilung in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert und befindet sich in Untersuchungshaft.

Ermittlungen in der Drogenszene von Oberkirch

Auf die Schliche gekommen war die Kriminalpolizei Offenburg dem 35-Jährigen  durch Ermittlungen im Mai 2018 gegen eine Gruppe aus dem Raum Oberkirch, die Handel mit größeren Mengen Marihuana betrieben haben soll.

Damals konnten über 4,5 Kilogramm der Droge sowie kleinere Mengen Kokain sichergestellt werden. Einer der mutmaßlichen Täter befindet sich seither in Haft, die Hauptverhandlung wird am 4. Februar vor dem Landgericht Offenburg beginnen.

Durchsuchungen mehrerer Wohnungen Mitte Dezember

Die gemeinsamen Recherchen der Kripo und der Beamten des Polizeireviers Achern/Oberkirch gipfelten schließlich Mitte Dezember in den Durchsuchungen mehrerer Wohnungen sowie des Schnellimbisses und letztlich in der Festnahme des 35-Jährigen.

Bei den Durchsuchungen konnten neben einem vierstelligen Bargeldbetrag auch größere Mengen Amphetamin sowie Grundsubstanzen für die Zubereitung von Drogen aufgefunden werden.

bnn.de