Glasskulptur des Coronavirus (Covid-19) von dem in Bristol lebenden Künstlers Luke Jerram. Die Skulptur hat einen Durchmesser von 23 cm und ist somit eine Million Mal größer als der eigentliche Virus. Sie wurde vor fünf Wochen von der Duke University School of Engineering in Amerika in Auftrag gegeben.
Eine Frau aus dem Ortenaukreis ist am Coronavirus gestorben. Ministerpräsident Kretschmann appelliert an die Bürger, sich an die Einschränkungen zu halten. | Foto: Birchall/PA Wire/dpa

Fallzahlen steigen wohl weiter

Frau aus dem Ortenaukreis stirbt am Coronavirus – Kretschmann appelliert an Bürger

Anzeige

Im Kampf gegen das Coronavirus müssen die Menschen etliche Einschränkungen in Kauf nehmen – jetzt ist mehr denn je soziale Distanz angesagt. Denn die Zahl der Infizierten wächst und wächst. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) appellierte an die Bürger, sich an die Einschränkungen zu halten. Unterdessen ist eine Frau im Ortenaukreis am Coronavirus gestorben.

Ungeachtet der Einschränkungen geht die Regierung davon aus, dass die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigen wird. Erst in zehn bis 14 Tagen sei damit zu rechnen, dass die Maßnahmen wirkten, hieß es am Dienstag.

Mehr zum Thema: Karlsruher Landrat Schnaudigel: Auch im Freien sind Verabredungen momentan „in hohem Maße unvernünftig“

Frau aus dem Ortenaukreis starb bereits am Montag

Unterdessen starb in Baden-Württemberg ein weiterer mit dem Coronavirus infizierter Mensch. Es handelt sich nach Auskunft des Landesgesundheitsamtes vom Dienstagabend um eine über 80-Jährige stationär behandelte Patientin aus dem Ortenaukreis, die bereits am Montag starb. Damit stieg die Zahl der Todesfälle in Baden-Württemberg Stand Dienstagabend auf sechs.

Dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium wurden am Dienstagabend außerdem 536 neu bestätigte Infektionen mitgeteilt. Damit steigt die Zahl der Infizierten im Land auf 1.641 an.

Bisher wurden unter anderem Schulen und Kitas geschlossen, ebenso Museen und Theater, Kinos, Bäder, Fitnessstudios, Bibliotheken, Volksschulen und Bordelle. Nicht geschlossen werden beispielsweise der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Tankstellen, Drogerien, Banken, Sparkassen, Apotheken – für diese Bereiche wird auch das Sonntagsverkaufsverbot ausgesetzt.

Landesregierung kündigt weitere Hilfen in Milliardenhöhe an

Die grün-schwarze Landesregierung kündigte weitere Hilfen in Milliardenhöhe für kleine und mittelgroße Unternehmen an, die unter den Folgen der Coronakrise schwer zu leiden haben. Der Landtag kommt am Donnerstag zu einer Sondersitzung in Stuttgart zusammen.

Die Parlamentarier sollen einen Nachtragsetat der Landesregierung beschließen, damit das Land notfalls auf eine millionenschwere Rücklage zurückgreifen kann. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sprach sich dafür aus, notfalls auch die Schuldenbremse zu lockern, die dem Land grundsätzlich verbietet, neue Kredite aufzunehmen.

Kirche wendet sich an Menschen

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger appellierte an alle Gläubigen und kirchlichen Mitarbeitenden der Erdiözese, das persönliche und auch das kirchliche Leben so zu gestalten, dass man das Leben der anderen – insbesondere von Risikogruppen – nicht gefährdet. Zum christlichen Selbstverständnis gehöre es, für die Menschen da zu sein. Dies gelte „besonders in Situationen von Krankheit und Not, von Angst und Verunsicherung“, sagte Burger in einem schriftlich verbreiteten Wort.

Mehr zum Thema: Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise in der Region im Überblick

Vor dem Hintergrund immer größerer Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wandte sich auch Landesbischof Frank Otfried July in einem Schreiben an die Gemeinden der württembergischen Landeskirche: „Der vergangene Sonntag war ein ungewöhnlicher Tag für unsere Landeskirche und für unser ganzes Land“, schrieb er darin.

Wohl zum ersten Mal für viele Menschen seien landeskirchenweit nahezu alle Gottesdienste abgesagt oder in anderer Form gefeiert worden. Manche hätten sich zu kurzen Gebeten im Freien, andere mit ausgedruckten Predigten zum Hausgottesdienst versammelt. Er habe eine große Bereitwilligkeit wahrgenommen, die Corona-Maßnahmen zu unterstützen und deshalb in anderer Form miteinander zu feiern.

dpa/lsw

Wie wir über die Auswirkungen des Coronavirus berichten
Auf bnn.de berichten wir zurzeit verstärkt über die wichtigsten Entwicklungen rund um Corona in der Region rund um Karlsruhe, Bretten, Pforzheim, Rastatt und Bühl. Jeden Tag schränken Kliniken die Besuchszeiten ein, Schulen schließen, Firmen schicken Mitarbeiter nach Hause. Es ist selbst für unsere Redaktion zeitweise schwierig, den Überblick zu behalten. Deshalb filtern wir für unsere Leser aus der Flut an Informationen, welche der vielen Corona-Meldungen wichtig sind – unter anderem in dieser Übersicht.
Alle Informationen prüfen wir, um keine Falschinformationen zu verbreiten. Viele Menschen, auch in unserer Redaktion, machen sich ohnehin Sorgen. Wir möchten sie informieren und nicht verunsichern.
Zwei unserer Kollegen befassen sich ausschließlich mit dem Thema Corona – als unsere internen Experten. Viele weitere BNN-Redakteure recherchieren täglich zu den Auswirkungen von Covid-19 in den Städten und Gemeinden der Region. Unsere Autoren sprechen mit Entscheidern in den Landratsämtern, Krankenhäusern und in Firmen. Gleichzeitig telefonieren sie (Betroffene treffen wir derzeit nicht persönlich) mit Menschen, die Cafés schließen, Veranstaltungen absagen oder zu Hause bleiben müssen.
So möchten wir dazu beitragen, dass Menschen in der Region sich auf dem aktuellsten Stand halten können, um die richtigen Entscheidungen für ihren Alltag und ihre Gesundheit zu treffen.