Nationalkonservative Allianz angekündigt: Jörg Meuthen beim AfD-Wahlkampfauftakt in Offenburg. | Foto: Seeger

AfD startet Europawahlkampf

Meuthen kündigt in Offenburg Allianz nationalkonservativer Kräfte an

Anzeige

Die Alternative für Deutschland (AfD) will in der Europapolitik einen Bund mit anderen nationalkonservativen Parteien eingehen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen kündigte am Samstag beim Auftakt des Europawahlkampfes seiner Partei in der Offenburger Oberrheinhalle eine „Allianz patriotischer Kräfte der Vernunft“ im künftigen EU-Parlament an.

Wer dieser angehören soll, blieb vorerst offen, man werde am Montag in einer Pressekonferenz in Mailand weitere Details bekanntgeben, so Meuthen. Zuvor hatte er ausdrücklich den österreichischen Vizekanzler Heinz Christian Strache, den italienischen Vizepremier Matteo Salvini und den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban als „natürliche Verbündete für ein Europa der Vaterländer“ genannt.

500 Anhänger beim Wahlkampfstart

Meuthen sprach beim bundesweiten Auftakt des AfD-Europawahlkampfs in Offenburg vor rund 500 Anhängern, die ihn begeistert feierten – zuvor hatten rund 300 Menschen vor der Oberrheinhalle gegen die AfD-Veranstaltung in der Freiheitsstadt Offenburg protestiert. Meuthen, Spitzenkandidat bei der Wahl am 26 Mai,  kritisierte insbesondere die EU-Bürokratie und Bestrebungen, die europäische Einigung immer weiter zu vertiefen. In diesem Zusammenhang verwies er besonders auf Überlegungen, eine gemeinsame Arbeitsmarkt- oder Sozialpolitik sowie einen einheitlichen Mindestlohn zu installieren. Ein „Dexit“, also ein Austritt Deutschlands aus der EU, sei allerdings nur als allerletzte Möglichkeit denkbar, wenn es nicht gelinge, die EU von innen heraus zu reformieren.

Gauland warnt vor „Dexit“

Zuvor hatte Alexander Gauland, Partei- und Fraktionschef, vor einem solchen Schritt angesichts der deutschen Geschichte gewarnt: „Das Ausland würde anders auf uns sehen, das Misstrauen wäre gewaltig“.