Marco Steffens tritt am 3. Dezember sein neues Amt als OB in Offenburg an. | Foto: Christian Schäfer

Am Sonntag gewählt

Neuer OB Steffens: Offenburg braucht mehr Ordnungshüter

Anzeige

Der künftige Oberbürgermeister von Offenburg, Marco Steffens (CDU), will mit einer erhöhten Polizeipräsenz das Sicherheitsgefühl der Bürger verbessern.

Offenburg brauche vom Land nachhaltig mehr Polizeibeamte, sagte Steffens am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zudem plane er die Einführung eines kommunalen Ordnungsdienstes. An Kriminalitätsschwerpunkten könnten auch Videoüberwachung und andere technische Maßnahmen sinnvoll sein. Ziel sei es, Kriminalität einzudämmen und Offenburg sicherer zu machen.

Nach dem Tod eines Arztes durch einen Messerangriff in Offenburg Mitte August hatte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl bereits angekündigt, die Polizeipräsenz in der Stadt ausbauen zu wollen.

Erfolgreicher erster Wahlgang

Der 40 Jahre alte Steffens hatte sich am Sonntag bereits im ersten Wahlgang mit 52,0 Prozent gegen fünf Konkurrenten durchgesetzt (hier geht’s zum Liveticker) und war zum neuen Stadtoberhaupt gewählt worden. Das Amt in der 60 000 Einwohner zählenden Stadt tritt er am 3. Dezember an. Steffens, seit 2007 Bürgermeister von Willstätt (Ortenaukreis), ist in Offenburg Nachfolger von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU). Diese war nach 16 Jahren im Amt nicht mehr angetreten und geht in Ruhestand.

(dpa/ lsw)