Das Amts- und Landgericht in Offenburg
Die Altenpflegerin muss für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. | Foto: Steffen Schmidt/Archiv

Landgericht Offenburg

Seniorin fast erstickt: fünfeinhalb Jahre Haft für Pflegerin

Anzeige

Update: Die Altenpflegerin ist  wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Frau hatte die Tat gestanden.

Im Prozess gegen eine Altenpflegerin nach einem brutalen Angriff auf eine Seniorin in einem Heim im badischen Kehl will das Landgericht Offenburg heute das Urteil verkünden. Der 49-Jährigen wird versuchter Mord zur Last gelegt. Bei einer Verurteilung drohen ihr den Angaben zufolge mehrere Jahre Haft. Die Frau hat zugegeben, nachts der im Bett schlafenden Seniorin ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die Frau zu ersticken. Dies scheiterte jedoch, weil das Opfer sich heftig wehrte.

Mit einer Tötung wollte die Altenpflegerin demnach einen Diebstahl vertuschen. Vor dem Übergriff habe sie aus dem Schrank der Seniorin 40 Euro gestohlen. Die 87-Jährige habe dies bemerkt und die Pflegerin zur Rede gestellt. Der Staatsanwalt hatte in einem Plädoyer sechs Jahre Haft für die Pflegerin gefordert, der Verteidiger viereinhalb Jahre. Die Anwältin der Nebenklage, die das Opfer vor Gericht vertritt, verlangte sieben Jahre Haft (Az.: 1 Ks 303 Js 5036/18).