Den Sieg erwartet hatte Gökhan Gökce von seiner B-Elf nicht. Trotzdem war er nach dem späten Ausgleich enttäuscht. | Foto: Rubner

Fußball-Oberliga

1. CfR Pforzheim kassiert gegen SSV Reutlingen Ausgleich aus heiterem Himmel

Anzeige

Nichts war es mit einem Sieg zum Saisonabschluss für den 1. CfR Pforzheim, der die Fußball-Oberliga-Saison auf Platz elf abschließt. Dabei waren die Mannen von Trainer Gökhan Gökce – einmal mehr – nah dran an den drei Punkten, kassierten daheim aber in der 86. Minute noch den Ausgleich zum 1:1(1:0)-Endstand gegen den SSV Reutlingen – und das in mehrerlei Hinsicht aus heiterem Himmel.

Gewitter-Unterbrechung nach 80 Minuten

Denn der spielte den bis dahin in allen Belangen enttäuschenden Reutlingern in der 81. Minute in die Karten. Aufgrund eines Gewitters musste Schiedsrichter Lukas Heim aus Waghäusel die Partie für elf Minuten unterbrechen. Schließlich konnte der CfR nach Wiederanpfiff vor einem Freistoß von Luca Wöhrle die große Konzentration in der Defensivarbeit nicht mehr beibehalten.

1. CfR Pforzheim mit den ersten Chancen

Vorher allerdings war es ein überraschend einseitiges Spiel gewesen zwischen der Pforzheimer B-Elf und dem Favoriten aus Reutlingen: einseitig für den CfR. Das Prinzip „langer-Ball-auf-Dominik-Salz“ funktionierte auch ohne den Kapitän, der nicht einmal im Kader war, wie auch Kreshnik Lushtaku, Julian Grupp und Stanley Ratifo – Johnathan Zinram saß immerhin auf der Bank und spielte in Hälfte zwei. Den Kopfball-Part übernahm zunächst Daniel Reule, ehe in der 19. Minute Alan Delic zu einer Luftaktion kam – und dem verdutzten SSV-Torwart Milan Jurkovic den Ball in die Arme köpfte.

Pforzheims Delic dreht auf und trifft zum 1:0

Es sollte die einzige schwache Szene von Delic im gesamten Spiel bleiben. Der gebürtige Pforzheimer, dessen Vertrag beim CfR ausläuft, sammelte Argumente für eine Verlängerung. In der 22. Minute flankte er den Ball zu Reule, der freistehend aus fünf Metern über das Tor schoss. In der 23. Minute war es dann Delic selbst, der nach einer weiten Flanke den herauseilenden Torwart zum 1:0 überlupfte.

Reutlingen wird stärker

In der Folge wurde Reutlingen stärker, Delic in der Defensive aber auch. Immer wieder entschärften er und seine Nebenleute die Angriffe der Württemberger, sodass der Freistoß in der 86. Minute der erste richtige Torschuss der Reutlinger aufs Tor von Manuel Salz war. Stattdessen hatte der CfR die einzige Großchance der zweiten Hälfte, Delic – wer sonst – verzog aber nach Vorlage des eingewechselten Yilmaz knapp. Umso bitterer war dann der Ausgleich.

Verletzungen bei CfR und SSV

Überschattet wurde das Spiel von den beiden Verletzungen von Dominic Sessa (SSV, 10.) und Joao Tardelli (CfR, 56.), die beide ausgewechselt werden mussten.

Trainer widersprechen sich

Unterschiedlich war die Bewertung der Trainer. „Es war ein typisches Unentschiedenspiel“, meinte SSV-Trainer Volker Grimminger. Dem widersprach CfR-Gegenüber Gökce: „Wir hätten heute ein paar Tore schießen können und haben keine Torchance zugelassen.“ Nun freue er sich auf die Sommerpause. „Die Puste ist aus, die Kraft ist weg.“