Bitte lächeln: Julian Brandt von Bayer Leverkusen posiert hier mit Fans vor dem Pokalspiel beim 1. CfR Pforzheim. Mittlerweile läuft es für Bayer auch sportlich gut. | Foto: Rubner

Fußball Oberliga

1. CfR Pforzheim: Vorsitzender Geiser schimpft über „Instagram-Kicker“

Anzeige

Es brodelt bei Fußball-Oberligist 1. CfR Pforzheim, allen voran beim Vorsitzenden Markus Geiser. Trotz der Qualität im Kader komme mit derzeit Platz neun nicht genug Ertrag heraus, kritisiert er und beantwortet die Schuldfrage untypisch für die Branche.

CfR verlängert Verträge mit Gökce und Ceylan

Denn nicht das Trainerteam Gökhan Gökce und Fatih Ceylan sei Schuld am Verharren im Liga-Niemandsland. Deren Verträge wurden in dieser Woche erwartungsgemäß verlängert. „Ich nehme da die Spieler in die Pflicht“, sagt Geiser. „Die Zahl derer steigt, die auf Instagram besser aussehen als auf dem Platz.“

Geiser bemängelt geistige Reife in Pforzheim-Team

Einzelne Spieler herausgreifen wolle er nicht. „Aber da gibt es welche, die sind da mehr drauf fixiert als andere. Diese Jungs sind Mitte 20, eigentlich sind das Erwachsene. Mit 28 habe ich mich damals selbstständig gemacht“, schimpft Geiser weiter. „Und die haben noch gar nicht verstanden, dass sie auch etwas für den Mannschaftsgeist tun müssen. Denen muss man das tatsächlich noch erklären.“

Ceylan soll Instagram-Kultur beim CfR entgegenwirken

Entsprechend schmerze auch der Abgang des türkischen Profis Hakan Aslantas, der sich im Winter beim CfR fit hielt, ehe er wieder einen Profiverein fand. „Er hat sich hingestellt wie Papa und den Jungs das mal erklärt“, berichtet Geiser. Nun habe diese Rolle Ceylan übernommen. „Das ist halt blöd für die, wenn jemand postet: Ha, selbst der Alte ist besser als du.“ Und das war der 38-jährige Ceylan „mit seiner Felix-Magath-Mentalität“ (Geiser) zumindest in der Partie gegen Göppingen, als er zwei Tore vorbereitete.

Profi-Fußballer wie Balotelli als schlechte Vorbilder?

Die Einflüsse kommen natürlich aus dem Profifußball. „Der taugt in dieser Hinsicht nicht zum Vorbild. Und das ist auch eine Gefahr für den Sport“, so Geiser. Erst kürzlich etwa feierte der italienische Nationalspieler Mario Balotelli ein Tor, indem er sein Handy herausholte und den Torjubel mit der Mannschaft auf Instagram stellte. „Die Profis verdienen auf diese Art Geld“, sagt Geiser. Und selbst in der Oberliga würden die Kicker dem nacheifern, immer tollere Bilder posten, sich noch mehr als die großen Helden aufspielen – und dann 0:2 beim Bahlinger SC verlieren.

Geiser kündigt „bedachte Schritte“ beim 1. CfR Pforzheim an

Dabei sei klar, dass der CfR mit dieser Mannschaft in der vorderen Tabellenregion mitspielen sollte. Allerdings weiß Geiser auch: „Das nächste Jahr wird ein schwieriges.“ Immerhin steht der Umzug ins Brötzinger Tal an, dazu möchten auch die weiteren Abteilungen aufgebaut und stabilisiert werden. Da wolle man „bedachte Schritte“ gehen, so Geiser. Entsprechend erteilte er konkreten Aufstiegsforderungen für die kommende Saison eine Absage. „Das ist ja schön und gut mit der Regionalliga. Aber den Aufstieg kann man in dieser starken Liga einfach nicht planen. Und wir brauchen dafür auch die Infrastruktur.“ Vor allem braucht man aber eine Mannschaft, die kämpft.

Oberliga-Spiel abgesagt

Wer nun auf eine Reaktion der Mannschaft bereits am Samstag beim Heimspiel gegen Normannia Gmünd hofft, der muss sich enttäuschen lassen. Aufgrund der schlechten Verfassung des Holzhof-Rasens wurde die Oberliga-Partie kurzfristig abgesagt.