Wer schafft am 26. Mai den Sprung in den Kreistag? Alle 403 Bewerber hat der Kreiswahlausschuss für den Urnengang zugelassen. Foto: Ochs

Kreistagswahl am 26. Mai

Alle 403 Bewerber zugelassen

Anzeige

Der Kreiswahlausschuss für die Kreistagswahl hat am Donnerstag im Landratsamt unter Vorsitz von Landrat Bastian Rosenau getagt und 403 Wahlvorschläge zugelassen.

Sieben Parteien stellen Kandidaten

CDU, SPD, Grüne, FDP und AfD sowie die Freien Wähler und erstmals die Bürger für das Biet (BfB) aus Neuhausen stellen Kandidaten für die 52 Sitze im Kreisgremium. Durch Ausgleichssitze kann sich die Zahl auf 62 Kreisräte erhöhen. Aktuell sitzen 55 Räte im Gremium.

Gutes Zeichen für Engagement im Enzkreis

Dass die Zahl der Bewerber in acht Wahlkreisen von 344 bei der Kreistagswahl 2014 auf 403 gestiegen ist, wertet Felix Kuhnle von der Geschäftsstelle des Kreiswahlausschusses als gutes Zeichen für das bürgerschaftliche Engagement im Enzkreis.

Freie Wähler und Grüne schicken die meisten Bewerber ins Rennen

Die zulässige Zahl von maximal 76 Bewerbern haben die Freien Wähler und die Grünen ausgeschöpft, die CDU folgt mit 75, die SPD mit 74 und die FDP mit 73 Kandidaten. Die AfD schickt 24 Bewerber ins Rennen und die BFB fünf. Der Frauenanteil ist bei den Grünen Bewerbern mit 48,7 Prozent am höchsten. Insgesamt liegt er bei 29,5 Prozent.

Jüngste Bewerberin ist 18 Jahre alt

Die jüngste Bewerberin ist die 18-jährige Maria Magdalena Wild aus Lomersheim von der SPD, der älteste Rupprecht Maushart (FDP) aus Straubenhardt (Jahrgang 1929). Zehn Kreisräte treten nicht mehr an und in 22 von 28 Enzkreis-Gemeinden wollen der amtierende oder frühere Bürgermeister in den Kreistag. Laut Ausschuss sind alle Wahlvorschläge fristgerecht eingegangen. Es habe zwar Beanstandungen gegeben, es musste jedoch kein Bewerber gestrichen werden, so Rosenau.

Bewerber sollen nächste Woche bekannt gegeben werden

Die Bewerber sollen nächste Woche bekanntgegeben werden. Für rund 290 000 Stimmzettelblöcke wird der Druckauftrag erteilt. Die Auslieferung an die Enzkreisgemeinden erfolgte Mitte April.