Bei einem Familiendrama in der Hermann-Hesse-Straße in Mühlacker hatte ein Mann aus Syrien Anfang März seine von ihm getrennt lebende Frau erstochen. Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage wegen Mordes erhoben. Archivfoto: Recken

Familiendrama in Mühlacker

Anklage: Mord

Anzeige

Mühlacker. Vier Monate nach dem Familiendrama in Mühlacker, bei dem ein Mann aus Syrien seine Ehefrau erstochen hatte, hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordes erhoben. Das teilte der Sprecher der Pforzheimer Staatsanwaltschaft, Bernhard Ebinger, auf Nachfrage mit.

Nach der Tat Video gedreht

Wie berichtet, hatte der 41-jährige Mann am 2. März seine von ihm getrennt lebende Frau in einer Wohnung mit einem Messer erstochen. Stunden nach der Tat kursierte im Internet ein Video, das der Mann wohl kurz nach Tat im Haus gefilmt hatte. Darauf ist der mutmaßliche Täter zu sehen, der Syrisch spricht und sein Sohn, der ihn auf der Flucht begleitet hat. Die Tochter des Paares blieb nach der Tat in der Wohnung zurück und alarmierte die Polizei. Ein Großaufgebot fahndete nach dem Mann, der mit einem seiner Söhne in Richtung Bahnhof geflüchtet war. Beamte haben ihn kurz danach auf dem Bahnhofsvorplatz überwältigt. Die Tatwaffe hatte der Mann noch bei sich. Die Kinder wurden der Jugendbehörde des Enzkreises übergeben.

Fall wird vor Karlsruher Schwurgericht verhandelt

Bereits am Tag nach der Tat wurde der Mann dem Haftrichter vorgeführt und sitzt seitdem in U-Haft in Stuttgart.  Die Anklageschrift sei bereits Ende Mai/Anfang Juni zugestellt worden und musste noch übersetzt werden, so Ebinger.
Der Verteidiger und der Angeklagte wüssten nun, wie die Staatsanwaltschaft den Fall gewertet hat und hätten nun noch die Möglichkeit, sich zu äußern. Das Schwurgericht am Landgericht Karlsruhe, wo der Fall verhandelt wird, werde nun den Termin für den Prozess festlegen.

Heimsheimer Messerstecher noch in U-Haft

Der 32-jährige Mann aus Afghanistan, der Anfang April in Heimsheim auf seine Frau eingestochen hat, sitzt ebenfalls noch immer in U-Haft. In diesem Fall gebe es noch nichts Neues zu berichten, sagte Ebinger. Wie berichtet, hatte der Mann in der Mönsheimer Straße auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau eingestochen. Die 28-Jährige wurde mit Schnittwunden ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Laut Polizei war es vor der Tat zu Beziehungsstreitigkeiten gekommen.
Der Mann war außerdem wegen Körperverletzung an seiner Frau im Januar vom Amtsgericht Maulbronn zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.