Glück im Unglück hatte ein Kranführer in Pforzheim. Er wurde nicht verletzt, als der Kran in Kontakt mit der Hochspannungsleitung kam.
Glück im Unglück hatte ein Kranführer in Pforzheim. Er wurde nicht verletzt, als der Kran in Kontakt mit der Hochspannungsleitung kam. | Foto: Gress

Glück im Unglück

Arbeitsunfall in Pforzheim: Autokran berührt Hochspannungsleitung

Anzeige

Am Montag ist der 41-jährige Fahrer eines Autokrans auf der Baustelle des Eisenbahntunnels an der Königsbacher Landstraße in Pforzheim kurz vor Mitternacht mit seinem Lastarm in eine Oberleitung geraten. Durch die Leitung flossen zu diesem Zeitpunkt 10.000 Volt.

Dadurch floss der Strom durch den Kran, der am Boden auf einem Betonabweiser übersprang und dort einen Brand verursachte, so die Polizei. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde nicht verletzt. Er wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Berufsfeuerwehr löschte die Flammen. Da lediglich die Schutzhülle der Oberleitung beschädigt wurde, kam es zu keinen Stromausfällen. Der Leitungsschaden wird auf circa 3.000 Euro geschätzt.

Auch interessant: Bei Waldarbeiten in Achern ist ein 48 Tonnen schwerer Autokran umgestürzt

BNN