Die Fastnachtsgruppen kommen aus der ganzen Umgebung. | Foto: BNN

2.248 Hästräger angemeldet

Bei Schellbronner Nachtumzug werden über 10.000 Besucher erwartet

Anzeige

Wenn anderswo die Lichtergirlanden quer über den Straßen entfernt werden, weil Weihnachten vorbei ist, kommen sie in Schellbronn erst richtig zur Geltung beim Nachtumzug des Narrenbundes „Schellau“. Am Samstag, 11. Januar, findet der 21. Nachtumzug im Neuhausener Ortsteil statt. 2.248 Hästräger haben sich angemeldet. Über 10.000 Besucher werden wie jedes Jahr erwartet.

Von unserem Mitarbeiter Heinz Richter

Die Lichterketten über den Straßen gehören dem Narrenbund, der sie jedes Jahr im Dezember montiert für den Nachtumzug im Januar. Damit auch der Ort etwas damit als Weihnachtsbeleuchtung profitiert, werden sie jedes Jahr Anfang Dezember angebracht.

Auch interessant: Schellbronner tuckert nach Russland

Die Fastnachtsgruppen kommen aus der ganzen Umgebung. „Es sind wieder viele bekannte Gruppen dabei, die seit Jahren bei uns sind, welche die nach langer Pause wieder dabei sind wie zum Beispiel die Narrenzunft Poltringen und auch einige neue Gruppen“, sagt Schellau-Zeremonienmeister Sven Becker, der wie üblich zum Umzugs-Orgateam gehört.

Der TSV Tiefenbronn aus der Nachbarschaft hat sich mit etwa 300 Personen in verschiedenen Gruppen angemeldet und ist damit der am stärksten am Umzug teilnehmende Verein. Den weitesten Anreiseweg haben die Doorwall-Hexen aus Michelbach im Odenwald und auch die Kannibalen aus Fürfeld, ein Stadtteil von Bad Rappenau, haben eine längere Fahrt hinter sich.

Eintritt wird an Hauptzugängen erhoben

Wie immer gibt es Speisen und Getränke an Ständen entlang der Umzugsstrecke und bei der Schwarzwaldhalle. Aber nur wer ein Eintrittsarmband vorweisen kann, bekommt etwas. Der Eintritt zum Umzug wird an den Hauptzugangsstellen zur Umzugsstrecke kassiert.

Wie üblich beginnt der Umzug nach Böllerschüssen um 18.11 Uhr in der Schönblickstraße. Von dort aus geht es über die Wolfgasse, die Nagold-, Erlen-, Hohenwarter- und Unterreichenbacher Straße bis zur Schwarzwaldhalle.

Die Unterreichenbacher Straße, die an der Schwarzwaldhalle vorbei nach Schellbronn führt, ist ab 15 Uhr bis zum nächsten Morgen gesperrt. In der Schönblickstraße gilt ein durchgehendes Halteverbot. Diese Straße gilt als Rettungsgasse im Notfall.

Auch interessant: Zehn beliebte Zelt- und Campingplätze zwischen Oberrhein und Schwarzwald

Shuttle-Busse vom Pforzheimer ZOB nach Schellbronn

Ab 16.30 bis 18.30 Uhr fahren Shuttle-Busse nach Schellbronn vom Pforzheimer ZOB, von Huchenfeld, Hohenwart, Neuhausen, Hamberg und Steinegg. Ab 19.30 Uhr fahren die Busse dann wieder zurück in die Nachbarorte. Haltestellen sind dann am Ortseingang beim Feuerwehrhaus Schellbronn und beim Friedhof Schellbronn. Von 21.30 bis 0.30 Uhr fahren die Busse dann erneut. Die Fahrten kosten je nach Strecke vier oder fünf Euro für die Hin- und Rückfahrt für Personen ab 14 Jahren. Da die Parkmöglichkeiten sehr gering sind in Schellbronn bittet der Veranstalter darum die eingerichteten Buslinien zu nutzen.

Zudem sind Halteverbote wegen der Bus-Rundlinien in der Brunnen-, Nikolaus- und Wiesenstraße angeordnet worden.

Als Eintrittspreis werden drei Euro verlangt. Kinder bis zwölf Jahren bezahlen nichts.

Auch interessant: Acht Prozent der Plätze sind unbesetzt: Wie Pforzheim die Kita-Auslastung verbessern will

Zunftmeisterempfang in der Schwarzwaldhalle

Ab 15 Uhr öffnen alle Stände entlang der Strecke und bei der Halle. Um 16 Uhr findet wie jedes Jahr der Zunftmeisterempfang in der Schwarzwaldhalle statt. Präsident Jens Machirus wird in Begleitung ihrer Lieblichkeit Anika der Ersten und Bürgermeister Oliver Korz die Präsidenten und Vorstände der über 80 verschiedenen Maskengruppe und Guggenmusiker in der Schwarzwaldhalle willkommen heißen.

Schon während des Umzugs stellen sich die Reinigungsfahrzeuge bereit, die gleich danach mit der Reinigung der Straßen beginnen. Meist gegen 21.30 Uhr ist es dann wieder möglich durch Schellbronn zu fahren außer in Richtung Unterreichenbach. Am Sonntag wird mit Fahrzeugen und von Hand nochmals die gesamte Strecke und das