Was den Pforzheimer Kurier, die BNN-Lokalausgabe für Pforzheim und den Enzkreis, ausmacht, erfuhren die Schüler der 8a an der Otterstein-Werkrealschule beim Unterrichtsbesuch von Redaktionsmitglied Tassilo Pfitzenmeier. | Foto: Kittel

Pforzheimer Kurier in der Schule

Blättern bis die Fingerkuppen schwarz werden

Anzeige

Ein Großbrand in Dürrn, ein Mordfall in Mühlacker, eine ausgebüxte Kuh in Keltern, die von der Polizei erschossen wird, der Kampf um den Erhalt der Pforzheimer Bäderwelt – an spannenden, berichtenswerten Themen mangelt es derzeit nicht in Pforzheim und im Enzkreis. Davon können sich Schüler der Pforzheimer Otterstein-Werkrealschule (8a) und des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Mühlacker (9a) seit zwei Wochen selbst ein Bild machen.

Redakteur besucht zwei Schulklassen

Beide Klassen mit zusammen rund 50 Schülern nehmen im hiesigen Verbreitungsgebiet am von den Badischen Neuesten Nachrichten ins Leben gerufenen Projekt „Zeitung in der Schule“ (ZiSch) teil. Von ihren Lehrerinnen Petra Ahrenholz (Pforzheim) und Gabriele Hofmann (Mühlacker) vorbereitet, blättern die Teenager im Deutschunterricht durch die frisch gedruckten Ausgaben des Pforzheimer Kurier, bis die Fingerkuppen schwarz werden. Die Schüler machen sich vertraut mit dem Medium Tageszeitung, lesen die für sie besonders interessanten Artikel und diskutieren Inhalte, Überschriften und Formulierungen.

Mit der gedruckten Ausgabe des Pforzheimer Kurier beschäftigen sich die Schüler der 9a des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Mühlacker. | Foto: tas

Recherche dauert oft länger als das Schreiben

Wie der Arbeitsalltag eines Redakteurs aussieht, erfuhren die Kids jetzt beim Besuch eines Pforzheimer-Kurier-Redakteurs. „Wie lange schreiben Sie an einem Artikel?“, wollte etwa die Neuntklässlerin Annika wissen. Dass die Recherche für eine Geschichte häufig länger dauert als das Schreiben selbst, hat die Gymnasiastin überrascht. Aymen aus der 8a an der Otterstein-Werkrealschule in Pforzheim wollte alles über den Mordfall in Mühlacker Anfang März wissen. Die Artikel zum Thema habe er im Pforzheimer Kurier aufmerksam gelesen. Generell interessierten ihn die Texte am meisten, in denen es um Kriminalität geht. Einige Schüler finden auch den Sportteil spannend, besonders die Berichterstattung im Lokalsport-Ressort. Aber auch die Berichte zum FC Bayern München und zum KSC werden gerne gelesen.

Wie wird man eigentlich Journalist?

„Wie wird man eigentlich Journalist?“, war eine Frage, die Schüler beider Klassen stellten. „Und welche Voraussetzungen braucht es dafür?“ Abitur, Studium, Volontariat: Da stöhnten fast alle auf, da braucht es Fleiß und Durchhaltevermögen. Achtklässler Kai Kittel durfte am Ende des Besuchs noch mit einer Profi-Kamera fotografieren. Einer seiner Schnappschüsse schaffte es sogar in die Zeitung.
In den nächsten Tagen möchten die Jugendlichen selbst journalistischen Spürsinn entwickeln und Texte schreiben. Die besten Stücke werden dann im Juni in der BNN-Beilage „ZiSch – Zeitung in der Schule“ veröffentlicht.