Der Notarzt musste sich um die verletzte 28-jährige Frau kümmern. Dringend tatverdächtig ist ihr 32-jähriger Ehemann. Der afghanische Staatsbürger sitzt seit Karfreitag in Untersuchungshaft. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Afghanin niedergestochen

Blutiges Ehedrama

Anzeige

Ein blutiges Ehedrama hat sich nach Erkenntnissen der Polizei in der Enzkreisgemeinde Heimsheim zugetragen: Eine 28-jährige Frau aus Afghanistan wurde mit einem Messer erheblich verletzt und musste unter Einsatz eines Notarztes ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dringend tatverdächtig ist ihr 32-jähriger Ehemann, der von seiner Frau getrennt lebte. Er konnte kurze Zeit, nachdem das verletzte Opfer am Donnerstag aufgefunden wurde, von Polizeibeamten gefasst werden. Da die weiteren Ermittlungen den Verdacht gegen den afghanischen Staatsbürger erhärteten, kam er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Pforzheim am Karfreitag in Untersuchungshaft. Der Verdacht gegen lautet: versuchter Mord.

Schon vorher gab es Streit

Wie die Ermittler weiter bekannt gaben, war es im Vorfeld der Tat zu Streitigkeiten zwischen dem Ehepaar gekommen. Die genauen Hintergründe werden noch untersucht.

Keine akute Lebensgefahr

Das Opfer befindet sich nach Polizeiangaben nicht in akuter Lebensgefahr.

Die Ermittler suchen Zeugen, die Angaben zur Tat machen können. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/939-5555 entgegen.       swe