Das Rathaus in Tiefenbronn.
Das Rathaus in Tiefenbronn. | Foto: Richter

Kein Gegenkandidat in Sicht

Bürgermeisterwahl in Tiefenbronn: Amtsinhaber weiter einziger Bewerber

Anzeige

Am Montag um 18 Uhr endet die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl in Tiefenbronn und noch immer ist Amtsinhaber Frank Spottek der einzige Kandidat. Ein Bewerber in letzter Minute ist nicht in Sicht.

Besonders überrascht ist Spottek im Gespräch mit dem Pforzheimer Kurier nicht: „Wenn man die Wahlen in der Region beobachtet, ist es nicht unüblich, dass es außer dem Amtsinhaber keinen weiteren Kandidaten gibt.“

Außerdem habe er in den vergangenen acht Jahren viel in der Gemeinde erledigt und seine Aufgaben „nach bestem Wissen und Gewissen“ erledigt, so dass er optimistisch der Wahl am 8. März entgegenblicken könne.

Frank Spottek.
Frank Spottek. | Foto: PK

Ob Gegenkandidat oder nicht: „Ich bin auf alle Situationen vorbereitet“, sagt der Bürgermeister. Er habe sein Wahlkampfprogramm festgezurrt und werde seine Vor-Ort-Termine durchziehen: „Ich bin präsent“, so Spottek. Generell sei es eine ganz andere Situation als vor acht Jahren, als Amtsinhaber Friedrich Sämann nicht wieder angetreten war und sich insgesamt sechs Kandidaten für die Nachfolge beworben hatten.

Auch interessant: Grüne im Enzkreis gründen neuen Ortsverband

Wie berichtet, setzte sich der damals 38-Jährige mit 78,2 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang durch.
Die erste Amtszeit von Spottek endet offiziell am 6. Mai. Der gebürtige Schwäbisch-Gmünder lebt mit seiner Frau Edyta und seinen beiden Kindern seit fünf Jahren in Lehningen.

Wenn man die Wahlen in der Region beobachtet, ist es nicht unüblich, dass es außer dem Amtsinhaber keinen weiteren Kandidaten gibt.

In den vergangenen Jahren habe er in vielen Bereichen der Gemeinde Maßnahmen angestoßen und umgesetzt; es sei viel saniert und investiert worden, so Spottek. Viele Projekte dauern auch über seine erste Amtszeit hinaus an.

Etwa der Neubau des Kindergartens in Tiefenbronn, die Sanierung der Grundschule, Hoch- und Tiefbau, Breitbandversorgung und die weitere Entwicklung von Bauflächen im Innen- und Außenbereich. Wichtig ist dem Rathauschef und Kreisrat in der Fraktion der Freien Wähler auch die Sanierung der Gemmingenhalle in Tiefenbronn, Angebote in der Seniorenarbeit und die Umsetzung weiterer Wohn- und Betreuungsformen.

Termin
Der Gemeindewahlausschuss trifft sich am Montag, 10. Februar, um 19 Uhr und prüft die eingegangenen Bewerbungen unter der Leitung des Gemeindewahlausschuss-Vorsitzenden Stefan Kunle. Die Kandidatenvorstellungsrunde findet am Montag, 17. Februar, ab 19 Uhr in der Würmtalhalle im Ortsteil Mühlhausen statt.