Nicht immer einverstanden waren die Pforzheimer mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Tobias Bartschat. Hier sieht CfR-Akteur Hakan Aslantas die Gelbe Karte. | Foto: Schust/Eibner

Fußball-Oberliga

CfR erhält Lehrstunde in Sachen Effizienz

Anzeige

Von Harald Funke

Glück und Pech lagen im Fußball-Oberligaspiel für den 1. CfR Pforzheim beim SGV Freiberg ganz nah beieinander. Eine Minute nachdem den Goldstädtern ein Elfmeter verwehrt wurde (52.), blieb die Pfeife des Schiedsrichters Tobias Bartschat im direkten Gegenzug der Freiberger hingegen nicht stumm. SGV-Mittelstürmer Marcel Sökler ver-wandelte den Elfer, wobei CfR-Keeper Manuel Salz den Ball fast noch gehabt hätte (53.). Sökler, der mit nunmehr zwölf Treffern Top-Torjäger der Liga ist, markierte mit seinem Tor zum 3:1 (2:1) gleichzeitig den Endstand.

Pforzheims Kapitän Dominik Salz nach Entscheidung sauer

Wäre das erste Foul an CfR-Kapitän Dominik Salz hingegen geahndet und der fällige Elfmeter zum 2:2 verwandelt worden, wäre den Kickern von der Enz womöglich alles zuzutrauen gewesen. Dementsprechend sauer war Salz nach der Partie: „Das war ein klarer Elfer. Der Gegner hat mich voll umgecheckt. Und im Gegenzug bekommt Freiberg einen Elfmeter geschenkt.“

CfR mit Elfmeterpfiff nicht einverstanden

CfR-Rechtsverteidiger Hakan Aslantas, dessen Zweikampf gegen Spetim Muzliukaj als elfmeterwürdiges Foul gepfiffen wurde, war ebenfalls überhaupt nicht einverstanden mit dem Pfiff: „Muzliukaj und ich halten uns gegenseitig fest, woraufhin er fällt und ich mit ihm. Ein ganz normaler Zweikampf, normaler geht’s nicht. Selbst Muzliukaj meinte zu mir: ,Mach dir keinen Kopf, das war eine ganz normale Situation’.“

Ich erwarte von allen Offensivspielern, dass wir vor dem Tor zielstrebiger werden.

Trotz dieser für den CfR unglücklichen Entscheidung steckten die Gäste nicht auf. Doch wie schon im ersten Durchgang, als die Pforzheimer durch einen sehenswerten Treffer von Tim Oman aus 20 Metern in Führung gegangen waren (19.), machte der CfR nichts aus seinen summa summarum 20 Torchancen. „Wir haben nach vorne Riesenchancen“, sagt Stürmer Salz zum Pforzheimer Offensivdilemma, „wir treffen die Latte, schießen knapp daneben oder es steht noch einer dazwischen.“ CfR-Coach Gökhan Gökce wollte seinen Spielern keinen Vorwurf machen, räumte aber ein, dass man nicht wisse, „ob es Pech ist oder Unvermögen, dass wir die Dinger vorne nicht reinmachen. Ich erwarte von allen Offensivspielern, dass wir vor dem Tor zielstrebiger werden.“

SGV Freiberg zielstrebiger als der CfR

 

Zielstrebiger waren definitiv die Freiberger, die dem CfR zwar spielerisch unterlegen waren, ihre Chancen aber kaltschnäuziger nutzten, sei es durch Patrick Fossi, der den Ball zum 1:1 perfekt im CfR-Giebel platzierte (31.), oder wiederum durch Sökler, der nach einem Abstimmungsfehler in der Innenverteidigung zum 2:1 traf (36.). SGV-Kapitän Thomas Gentner, Bruder des VfB-Stuttgart-Kapitäns Christian Gentner, zeigte sich denn auch froh ob des Knipsers: „Selbst nach dem Rückstand hatten wir das Vertrauen, dass Marcel noch für ein, zwei Dinger gut ist.“ „Wir wollten einen Riesenschritt nach vorne machen“, so Gökce. Doch diesen machten am Ende die Freiberger.