In die Knie zwangen der heimstarke SV Oberachern und Evans Erius (rechts) den 1. CfR Pforzheim (hier mit Jonathan Zinram). | Foto: Collet

Fußball-Oberliga

CfR erwacht zu spät aus seinem Winterschlaf

Anzeige

Von Harald Funke

Im ersten Oberliga-Pflichtspiel des neuen Jahres ist der 1. CfR Pforzheim zu spät aus dem Winterschlaf erwacht und unterlag beim SV Oberachern völlig verdient mit 1:2 (0:1).
„In den ersten zehn Minuten sind wir zwar gut ins Spiel gekommen. Doch dann haben wir angefangen, die Bälle zu vertändeln und haben uns mehr und mehr hinten reindrücken lassen“, sagte CfR-Coach Gökhan Gökce.

Rechte Defensivseite des CfR erweist sich als anfällig

Insbesondere auf der rechten Seite zeigten sich die Goldstädter nach dem Abschied ihres zuletzt überragenden Rechtsverteidigers Hakan Aslantas in der Winterpause arg anfällig. CfR-Verteidiger Serach von Nordheim hatte mit seinem französischen Gegenspieler Erius Evans große Mühe. Dank „der Galligkeit meiner Spieler, die sie auch heute wieder in sich hatten“, so Oberacherns Trainer Mark Lerandy, gelang den Ortenauern mit dem Pausenpfiff der 1:0-Führungstreffer – allerdings per Elfmeter nach einem Foul von Akiyoshi Saito an Gabriel Gallus. Der Gefoulte verwandelte selbst (45. +1). „Der Elfmeter mit dem Halbzeitpfiff war spielentscheidend“, fand Gökce.

Ex-CfR-Keeper Pendinger avanciert zum Matchwinner

Dabei hätte es im ersten Durchgang auch ganz anders laufen können für die Gäste vom Holzhof. Gleich zweimal nämlich scheiterte CfR-Kapitän Dominik Salz knapp am gebürtigen Enzberger und ehemaligen Mannschaftskameraden Xaver Pendinger (43./45.). „Gegen meinen Heimatverein CfR bin ich natürlich extra motiviert. Die Bälle musste ich einfach halten“, so der gut aufgelegte Matchwinner.
„Für die zweite Halbzeit hatten wir uns mehr vorgenommen“, sagte indes CfR-Stammkeeper Manuel Salz, „doch genau das Gegenteil war der Fall. Die Oberacherer erzielten verdient das zweite Tor.“ Vor dem 0:2 durch Demarveay Sheron (60.), als sie den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam, sah die Pforzheimer Abwehr nicht gut aus.

Treffer von Pforzheims Winter-Neuzugang Jourdan fällt zu spät

Gökce brachte zwar anschließend noch vier frische Offensivkräfte, doch vermochte keiner dieser Spieler nennenswerte Akzente zu setzen. Insbesondere der technisch versierte Kreshnik Lushtaku war ein Schatten seiner selbst. Erst mit dem späten 1:2-Anschlusstreffer durch Pforzheims Winter-Neuzugang Dominique Jourdan (87.) ging ein Ruck durch die Truppe – doch das war zu spät.